Brauchen wir Nahrungsergänzungsmittel? Welche Nahrungsergänzungsmittel sind sinnvoll für Kinder (& Eltern)?

Wenn ich mich recht erinnere, hat unser Weg zur eigenverantwortlichen Gesundwerdung und -haltung in unserer Familie damit begonnnen, dass wir unsere bisherige Ernährung in Frage gestellt haben. Mit die ersten Bücher zu diesem Thema waren die von Dr. Ulrich Strunz. Damit kamen wir auch zum ersten Mal bewusst mit Nahrungsergänzungsmitteln in Berührung. In einem seiner Bücher (Topfit mit Vitaminen) fand ich z.B. einen (für mich) hochwirksamen Tipp im Zusammenhang mit Erkältungskrankheiten und hochdosiertem Vitamin C (mehr dazu im 2. Interviewteil 😉 ), aber auch noch viele andere aufschlussreiche Erkenntnisse.

Das Thema Nahrungsergänzungsmittel ist uns auch danach noch oft über den Weg gelaufen. Als wir uns mit Vitamin D beschäftigt haben, mit veganer Ernährung, mit Übersäuerung des Körpers, beim Darmaufbau uvm. Ganz beeindruckend war auch die Erfahrung, die wir vor einigen Jahren gemacht haben, als wir einen Winter lang einen etwas komplexeren Nahrungsergänzungsmittelplan befolgt haben. Plötzlich war das Thema Ansteckung (fast) keines mehr für uns und der Winter lief äußerst erkältungsarm ab. Natürlich gehört da noch mehr dazu, aber unsere Erfahrungen zeigen: Nahrungsergänzungsmittel machen durchaus Sinn. Und das, obwohl wir uns als Familie bereits wirklich bewusst, schadstoffarm und vitalstoffreich ernähren (heute noch mehr als damals, u.a. dank diesem Onlinekurs mit Dr. Sabine Paul).

Trotz dieser „Erfolge“ kamen bei uns (und auch bei vielen Lesern) immer wieder Zweifel auf und wir stellten uns Fragen wie:

  • Sind Nahrungsergänzungsmittel wirklich gut für den Körper? Sie sind schließlich „künstlich“ – selbst wenn die Inhaltsstoffe „natürlich“ sein sollten. Da sind also vielleicht Bestandteile von Früchten drin – aber es sind eben keine ganzen Früchte.
  • Was genau brauchen wir denn jetzt eigentlich wirklich? Mit was können wir uns über die Ernährung gut versorgen – mit was sind wir weniger gut versorgt? Gibt es eine Empfehlung, die für (fast) alle Familien gilt? Die uns sagt, welche Vitamine & Co. in welchen Mengen wir substitutieren sollten – Kinder und Erwachsene?
  • Und weil es so unendlich viele Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln gibt: worauf müssen wir beim Kauf achten, damit der Schuss nicht nach hinten losgeht und die Mittel auch wirklich wirken?

Um diese (und noch viele weitere) Fragen zu beantworten, haben wir jetzt einen Spezialisten zum Interview gebeten. Einen, der das Thema Nährstoffmangel und Nahrungsergänzungsmittel nicht nur aus der Theorie kennt, sondern aus der täglichen Praxis: den Arzt Dr. Georg Kneißl, der uns in o.g. Winter mit dem Nahrungsergänzungsmittelplan versorgt hat und dessen Strategie zur Gesundwerdung und Prävention wir sehr überzeugend finden – auch weit über Nahrungsergänzungsmittel hinaus.

Das Ergebnis ist eine sehr lehrreiche, schlüssige und vor allem auch praktische 3-teilige Interviewserie:

Und jetzt: Vorhang auf für Teil 1… 😉

Und nie vergessen: die Basis für eine optimale Nährstoffversorgung ist eine artgerechte Ernährung (z.B. Gehirn- & Immunfood). Nahrungsergänzungsmittel ergänzen diese – sie ersetzen sie nicht 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bitte gib uns Dein Feedback zum Video – als >> Kommentar unten auf dieser Seite.
Oder als >> Like auf der Youtube-Videoseite! Vielen Dank!

Wir können Dir die im Video angesprochenen Nahrungsergänzungsmittel der österreichischen Firma Sanuvit sehr empfehlen. Wir kaufen dort selbst die meisten unserer Nahrungsergänzungsmittel und sind sehr damit zufrieden. Das Herstellungsverfahren, Herr Dr. Kneißls Kompetenz als Rezepturenentwickler und die Zutatenlisten finden wir sehr überzeugend. Und auch von der Wirksamkeit im Zusammenhang mit der Vitamintabelle von Herrn Dr. Kneißl durften wir uns ja bereits selbst überzeugen – s.o. 😉 Auch bei unseren Kindern kommen die Präparate gut an, das Mulitvit z.B. verpacken wir attraktiv in einem Löffel Apfelmus 😉

Zum Sanuvit Onlineshop

Mit folgendem Gutscheincode erhalten alle Glücksknirpse-Leser einen Rabatt von 15 % beim Einkauf von Nahrungsergänzungsmitteln bei Sanuvit *):

News193

Zum Sanuvit Onlineshop

Der obligatorische Disclaimer: Bitte unseren Sicherheitshinweis unten beachten – auch wenn Dr. Kneißl im Interview Mut macht, die im Interview angesprochenen (!) Nahrungsergänzungsmittel auch in Eigentherapie einzusetzen!

*) Wenn Du etwas bei Sanuvit kaufst unterstützt Du gleichzeitig das Glücksknirpse-Projekt, wenn Du beim Kauf den obigen Gutschein verwendest, da wir dann eine kleine Provision von Sanuvit erhalten. Wie immer gilt: Wir empfehlen nur Produkte, von denen wir wirklich überzeugt sind – nicht, um damit Geld zu verdienen. Wenn wir dabei trotzdem unser Projekt ein wenig mitfinanzieren können – umso besser 🙂

Die Vitamintabellen von Dr. med. Georg Kneißl

Über den folgenden Link kannst Du alle 5 im Interview besprochenen Vitamintabellen herunterladen:

>> Zum Download der Vitamintabellen <<

Wenn Du unseren Newsletter bereits abonniert hast, gibt einfach nochmal die gleiche Mailadresse an, unter der Dich unser Newsletter erreicht – unser System ist so schlau und meldet Dich kein zweites Mal an 😉

Das lernst Du im Interview

  • Warum ganz viele Menschen nach Dr. Kneißls klinischen Erfahrungen bestimmte Nahrungsergänzungsmittel brauchen (obwohl viele Ärzte, Wissenschaftlicher und Medien das als überflüssig abtun).

  • Und das, obwohl wir im Westen lebende Menschen scheinbar so gut mit Nahrungsmitteln versorgt sind.

  • Dass unser modernes Leben außerdem einen stark erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen verursacht, damit unser Körper mit der dauernden Belastung durch Stress, Giftstoffe und Strahlungsquellen klar kommt (Stichwort: freie Radikale).

  • Dass wir zwar auch mit vitalstoffreicher und durchdachter Ernährung viele Radikalfänger zu uns nehmen können – aber leider nicht genügend.

  • Welche konkreten Nährstoffe nach Dr. Kneißls Beobachtungen bei vielen oder sogar den meisten Menschen kritisch sind – und welche Nahrungsergänzungsmittel daher in einer Basisversorgung enthalten sein sollten (getrennt nach Erwachsenen und Kindern).

  • Warum es so wichtig ist, dass unser Säure-Basen-Haushalt im Lot ist – und wie wir das erreichen können (und wie nicht ;-)).

  • Dass chronisch kranke Menschen meist einen noch höheren Bedarf an bestimmten Vitalstoffen haben.

  • Auf was man beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln achten sollte (und warum in vielen Kapseln Schwermetalle enthalten sind, damit diese schön aussehen).

  • Warum die offiziellen Empfehlungen für die maximale Tagesdosen oft zu niedrig sind.

  • Worauf wir achten müssen, wenn wir Nahrungsergänzungsmittel zu uns nehmen und ob wir das auch in Eigentherapie machen können.

  • Wie kindertaugliche Nahrungsergänzungsmittel aussehen können.

  • Und vieles, vieles mehr!

Unser Interviewpartner: Dr. med. Georg Kneißl

Dr. Georg Kneißl (Vater eines Sohnes) ist praktischer Arzt und betreibt zusammen mit seiner Frau eine naturheilkundliche Privatpraxis in der Nähe von München. Er hat umfassende Ausbildungen in den Bereichen Akupunktur, Naturheilverfahren und klassische Homöopathie absolviert, außerdem zertifizierte Zusatzausbildungen in der Präventivmedizin, in der orthomolekularen Medizin (hochdosierte Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen), in der Chelat-Therapie (Ausleitung von Schwermetallen) und in der biologischen Krebstherapie. Außerdem ist er Autor von 3 Büchern.

Praxiswebsite: http://www.praxis-dr-kneissl.de

Buchempfehlungen

Hinweis: das Buch „Damit mein Kind gesund bleibt“ gibt es aktuell auf Amazon nur gebraucht. Es gibt jedoch eine neue Taschenausgabe (mit anderem Cover) – erhältlich ebenfalls bei Sanuvit (Link s.o. im grauen Kasten)!

Letzte Aktualisierung am 28.02.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Aussagen unserer Interviewpartner/Vortragenden/Autoren stellen deren Meinung, Wissensstand und Erfahrung dar. Eine Anwendung erfolgt auf eigene Verantwortung. Weder wir noch die Interviewpartner/Vortragenden/Autoren übernehmen eine Haftung für persönliche oder sonstige Schäden oder Risiken, die sich als direkte oder indirekte Folge der Nutzung und Anwendung der Interview-/Vortrags-/Artikel-Inhalte ergeben. Bitte konsultiere einen Arzt oder einen anderen kompetenten Ratgeber Deines Vertrauens, bevor Du irgendwelche Vorschläge der Interviews/Vorträge/Artikel umsetzt.