Hast du auch Plastik im Blut? Ein Film verändert unser Leben: Plastic Planet

„Wenn man das überhaupt als Schneidebrett bezeichnen kann!“. Unser Freund war weniger begeistert, als er das Plastik-Schneidebrett in unserer Küche entdeckt hat. „Habt ihr noch nie Plastic Planet gesehen?“, meinte gleich seine Frau. Nein, noch nicht. Davon gehört aber schon oft.

Mittlerweile haben wir den Film angeschaut und ihr könnt euch sicher sein, es ändert sich wieder einiges in unserem Leben 😉

Eine Welt voller Plastik

Seit ich Plastic Planet *) gesehen habe, sehe ich überall nur noch Plastik. Schon verrückt. Ich kann kaum mehr normal einkaufen gehen, weil ich es oft nicht übers Herz bringe, Lebensmittel zu kaufen, die in Plastik eingepackt sind: Reis, Nudeln, Linsen, Sonnenblumenkerne… Selbst Obst und Gemüse sind oft in Kunststoff eingepackt und sind sie es nicht, dann nehmen viele Menschen selbst die Plastiktüte und packen das Obst/Gemüse dort rein.
Und in der Küche gibt es auch so viel Plastik, im Kinderzimmer, im Bad. Meine Tastatur, mit der ich gerade schreibe. Die Steckdose, aus der das Plastiknotebook über das Plastikkabel seinen Strom bekommt… 😉
Ach eigentlich überall im Haus. Ein Leben ohne Plastik zu führen, scheint mir fast unmöglich.

Plastic Planet

Letzte Aktualisierung am 17.01.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Was ist so schlecht und gesundheitsgefährdend an Plastik?

Viele Dinge sind mir aus dem Film Plastic Planet *) in Erinnerung geblieben.

  • So viele kleinste Plastikteilchen sind bereits im Meer, die die Fische essen, weil sie denken, es ist Plankton, um dann mit vollem Bauch zu sterben. Wie grausam. Das Bild von diesem Gefäß mit Wasser und Plastikteilchen darin, das die Filmemacher aus dem Meer gezogen haben, werde ich nicht mehr vergessen.
  • Fast jeder von uns hat bereits Plastik im Blut.  Wie zum Teufel kommt es da rein?
  • In vielen Kunststoffdingen sind Weichmacher (z.B. Bisphenol A – BPA). Prominentestes Beispiel sind diese PET-Flaschen, aus denen so viele Menschen trinken.  Aber auch in soooo viele Babysachen (Fläschchen, Schnuller, Spielzeug) sind Weichmacher enthalten. Und was ist jetzt so schlimm an diesen Weichmachern? Es sind hormonähnliche Stoffe, die in die Lebensmittel übergehen und die wir dann zu uns nehmen. Sie wirken wie das Geschlechtshormon Östrogen. Und wenn ich an die Intersex-Fische (Zwitter-Fische) aus England denke, die im Film gezeigt werden, will ich gar nicht wissen, wie das bei uns Menschen mal wird. Die Unfruchtbarkeit hat ja schon zugenommen.
  • Eigentlich wissen nur die Plastikhersteller, was wirklich alles im Plastik ist. Die Rezepturen sind ein Geheimnis der Industrie. Was wir wissen: es gibt Zusätze zum Rohstoff. Auch Quecksilber, wie im aufblasbaren Wasserball, der im Film gezeigt wurde.
  • Wenn Kunststoff heiß wird (Wasserkocher, Dampfgarer, selbst Plastikflaschen, die in der Sonne stehen), können sich die Giftstoffe schneller lösen und in das Lebensmittel gelangen.
  • In 10 Jahren konnte für gerade mal 11 chemische Substanzen eine Gefahrenanalyse durchgeführt werden. Es gibt mehr als 100.000 zu untersuchende Substanzen. Obwohl wir deren Risiko nicht kennen, werden sie weiter verwendet. Denn erst wenn die Gefahr wissenschaftlich bewiesen wird, dann erst kann man die Chemikalien verbieten.
  • Plastikmüll überall: an den schönsten Stränden der Welt, in der Wüste, im Nordpazifik – einfach überall. Und Plastik braucht so lange, um in seine Bestandteile zu zerfallen (200 Jahre) und bis dahin  gibt es problematische Stoffe an die Umgebung ab.

Und wenn ich mir jetzt vorstelle, ich schneide auf den vom meinem Freund kritisierten Plastikbrettchen meine Lebensmittel: wieviel Plastik kommt da wohl mit  ins Essen? Man sieht ja sogar  die vielen Einkerbungen auf dem Brett: wo ist das Plastik jetzt? Wohl in meinem Blut (oder in Christians, Tims oder Lukas‘).

Unsere plastikfreie Alternativen

Ich hab natürlich gleich angefangen, einige Plastikdinge auszusortieren und nach Alternativen zu suchen.

Zahnbürsten

Wir haben ganz normale Plastik-Zahnbürsten verwendet. Die Rückseite des Borstenkopfs der Kinderzahnbürsten sind voller Einkerbungen, weil die Kinder immer mal wieder draufbeißen. Auch die Borsten selbst sind natürlich aus (weichem) Kunststoff. Wir haben uns daher jetzt für diese Bambuszahnbürste *) mit Bambusviskosebürste entschieden (die Borsten sind leider nicht 100% plastikfrei 🙁  ). Die Zahnbürsten gibt es für Erwachsene und für Kinder.

Damenhygiene

Jedes Tampon ist einzeln in Plastik verpackt. So viel Müll. Endlich habe ich mir  wieder eine Menstruationstasse gekauft (Ruby Cup *)). Die hat auch noch viele andere gesundheitliche Vorteile.

Taschentücher

Ich stand beim Drogeriemarkt, weil unsere Taschentücher leer waren. Ich konnte keine Packung mehr kaufen: so viel Plastikmüll. Es gibt aber auch so Taschentücherboxen aus Karton. Die nehmen wir jetzt – und für unterwegs stecke ich oft eine Klopapierrolle ein 🙂

Kleidung

Tschüss meine heißgeliebten Fleecepullis  – erkennen mich meine Freunde jetzt noch? Denn eigentlich habe ich immer nur einen schwarzen oder pinkfarbenen angezogen… Aber bei jedem Waschgang gehen winzig kleine Plastikteilchen ins Wasser und dann irgendwann ins Meer. Das scheint ein spezielles Problem von Fleece zu sein.
Gekauft habe ich mir daher jetzt gebrauchte Baumwollpullis.

Nahrungsmittel

Wir haben Reis bestellt – im 25kg Papiersack. Das reicht uns jetzt ne Weile 😉 Damit vermeiden wir ganz viel Plastikmüll und der Reis ist jetzt überhaupt nicht mehr mit einer Plastikpackung in Berührung.

Küche

Und die Schneidebretter? Wir haben uns für ein Holzschneidebrett entschieden von http://www.schneidebrett-experte.de/. Tolle Qualität, schöne Bretter und die Hölzer sind natürlich aus kontrollierten Anbau und FSC-zertifiziert. Und ich kann endlich wieder ruhigen Gewissens in der Küche stehen und schnipseln 😉

So stelle ich nach und nach weiter um auf plastikfreie Alternativen. Das dauert sicher eine ganze Weile und ich werde es ganz sicher auch nicht schaffen, alles umzustellen. Perfektionismus ist hier nicht angesagt.  Z.B. habe ich keine vegane plastikfreie Alternative für Zahnseide gefunden. Kennt jemand was? Dann schreibt uns doch. Wir freuen uns!

Und wer Zeit hat: schaut euch doch mal Plastic Planet *) an. Ist ein wirklich toller Film, der zum Nachdenken anregt.

Jetzt kommentieren

Du bist gefragt!

Und wie sieht es in Deiner Wohnung aus? Hast du viel Plastik? Hast du Ideen, was ich einfach umstellen kann? Ich freu mich auf Deine Anregungen!
Jetzt kommentieren

*) Das sind Affiliate-Links. Kaufst du nach dem Klick auf den Link etwas, erhalten wir eine kleine Provision. Dadurch unterstützt du unsere Arbeit. Vielen herzlichen Dank dafür!

Von |2018-09-29T09:07:10+00:0010. Dezember 2015|

Über den Autor:

Kiki
Hallo, ich bin Dr. Nicole Kikillus (aber alle nennen mich KIKI) , Mama von 2 wunderbaren, freiheitsliebenden Söhnen. Ich habe Elektrotechnik studiert und dort auch promoviert - dann aber zusammen mit meinem Mann Christian die Glücksknirpse ins Leben gerufen. Meine Themenschwerpunkte sind bewusste & liebevolle Erziehung, gesunde Ernährung, artgerechtes Wachsen & Leben für dauerhafte Gesundheit bis ins hohe Alter & Freisein. Unsere Vision ist, so viele Eltern wie möglich mit unseren Themen anzustecken, damit ganz viele Kinder zu Glücksknirpsen werden können: gesund, glücklich, frei.

45
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
20 Comment threads
25 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
  Subscribe  
Neuste zuerst Älteste zuerst nach Bewertungen
Benachrichtung bei
Anouschka
Anouschka

Hallo Ihr Lieben, Schön, so ein Schneiderbrett aus Holz „Made in Germany“ aber.. wo kommt das Holz her? Regenwald oder? Reis in Papiersäcke aber.. Reis beinhaltet immer mehr Arsen! ich/wir meiden Reis inzwischen leider. Zahnpaste, ich putze meine Zähnen schon mehr als 40 Jahren mit Natron pur! was ich übrigens auch schon genau so lange als Deo benutze, normales Schwitzen aber Geruchsfrei. Als Frauenhygiene habe ich mir damals, als es noch nichts anders gab, ich bin 71, ein Stück Naturschwam genommen was ausgezeichnet funktioniert hat. Taschentücherboxen besorge ich mir auch aber.. muss höllisch aufpassen das die nicht wieder verseucht sind… Read more »

Marike

Hallo ihr Lieben.
Inzwischen gibt es den Film auch kostenfrei zu schauen, und zwar bei der BPB (Bundeszentrale für politische Bildung) – wenn das mal nichts ist 🙂
Hier ist der Link: http://www.bpb.de/mediathek/187448/plastic-planet

Wie man sich gerade mit ganz kleinen Kindern noch jede Menge Plastikmüll „sparen“ kann: Wir benutzen Stoffwindeln. Die sind atmungsaktiv, es gibt sie mit schicken Mustern und auch ganz aus natürlichen Materialien und günstiger sind sie auch noch 🙂

Sarah
Sarah

danke für dein Feedback und Tipp! Alles gute auch für euch!

Sarah
Sarah

Danke für den interessanten Beitrag. Wer die Wahl hat, hat die Qual, so geht es mir seit ich diese Themen verfolge… Könnt ihr mir beim folgenden weiterhelfen? Bio-Gemüsse in der Plastikverpackung wählen (und einfach so bald wie möglich auspacken und z.B. Gurke schälen, oder gelangen die Schadstoffe tiefer?) oder dann lieber auf reguläre Ware ohne Plastikumverpackung wählen. Ich habe eigentlich auch ein Bio-Gemüse-Abo wo ich wöchentlich das Gemüse von einem regionalen Bauernhof beziehe (leider wie bei Kiki in einem Plastikkorb…) aber ich kaufe auch Sachen hinzu, die meine Kinder mögen, aber ich stelle fest, dass vor allem BioWare im Plastik… Read more »

anja
anja

Danke für Euern super interessanten Blog. Ich versuche auch täglich achtsamer zu sein und Schritt für Schritt Alternativen zu finden, z. B. beim Bäcker immer Tasche mitnehmen • Schild: Keine Werbung/ Keine Zeitung an der Tür • im Markt das Gemüse nehmen, was ohne Verpackung auskommt • wenn möglich kein Plastikzeugs mehr kaufen, Geschenke alternativ verpacken und sowieso mehr Zeit statt Zeugs http://www.zeit-statt-zeug.de/de/ .. usw.. Lego und Schleichies lasse ich den Kindern, denn sie sind ja schon da, aber dass kein Plastik noch dazukommt. Beim Deo hatte ich das Citrus von Weleda in Glasflasche, auch Citrusöl in Glasflasche und nun… Read more »

Andrea
Andrea

Hallo, ich habe bestimmt Plastik im Blut. Und jetzt nach so vielen Jahren, denke ich immer wie konnte ich nur. Ich bin dabei umzustellen. Heute nachdem ich dies gelesen habe werde ich mein Uralt Wasserkocher nicht mehr benutzen.
Danke liebe kiki, für diese tollen Denkanstöße, die mich wieder ein Stück weiter bringen.

Ramona
Ramona

Hallo, ich habe heute beim EInkauf mal auf die Zahnseide geachtet und eine entdeckt von monte bianco. Die ist mit Seide und Bienenwachs und der „Plastik“teil der Verpackung aus Maisstärke. Ist nicht vegan, doch ohne Plastik…Als Tipp gedacht. Alles Gute, Ramona

Steffi
Steffi

Hallo Kiki, seit plastic planet haben wir auch schon einiges umgestellt. Die ruby cup kannte ich bisher noch nicht…. Ich stell mir die Frage ob Plastik in der Vagina wirklich eine echte Alternative für die eigene Gesundheit ist?! – Angeblich enthält ja JEDES Plastik Weichmacher und zersetzt sich vom ersten Tag an, Stück für Stück. Ich könnte mir gut vorstellen, dass von den ruby cups dann auch ein Teil in unserem Körper und in unserem Blut landet, oder? Falls Du darüber Genaueres rausfinden solltest, lass es uns bitte alle wissen! 😉

Christian

Die Frage habe ich ihr auch schon gestellt – das fühlt sich für mich auch nicht ganz perfekt an… LG, Christian

Andrea

Liebe Kiki und Christian, ja, den Film muss jeder gesehen haben! Das Plastik ist ein Skandal: Niemand, auch nicht der Erfinder des Plastiks, hätte je daran gedacht, dass das Zeug eines Tages im Meer in winzigen Teilchen herumschwirrt und die Fische vergiftet und tötet – ja und uns ebenso! Auch mich hat diese Szene mit dem Boot und dem feinen Netz am meisten beeindruckt, denn so weit draußen im Meer hat man eigentlich noch so was wie einen Hoffnungsschimmer, dass es vor uns verschont geblieben ist. Das Gegenteil ist leider die harte Realität! Auch ich habe nach diesem Film meine… Read more »

Maria

Hallo ihr Lieben, falls ihr auf der Suche nach veganer Zahn und Körperpflege seid, kann ich euch ein österreichisches Unternehmen empfehlen, dass seit 20 Jahren frische, ethische, umweltfreundliche und absolut nachhaltige Produkte herstellt. Diese werden frisch hergestellt ohne jegliche Konservierung, Aroma oder Duftstoffen d.h.100% Wirkstoff. Hier schließt sich ein grüner, gesunder Wirtschaftskreislauf mit absolutem Respekt vor jedem Menschen der Tier und Pflanzenwelt und natürlich vor unserer Umwelt. Ich freue mich auf euch weil es absolut Sinn macht, diese Vision „Europas Badezimmer erdölfrei und chemiefrei zu machen“ hinauszutragen. Glg Maria http://www.frische-chance.at

Christian

Danke für den Tipp, Maria!

Asya
Asya

Liebe Kiki und Christian, vielen Dank für Euren wieder so interessanten Artikel! Eine Alternative für die Zahnseide wäre einfach Öl ( ich benutze Kokosöl, aber passt jedes Öl) morgen früh vor dem Zähneputzen im Mund 20 Minuten ziehen. Danach Öl ausspucken und Zähne ganz normal putzen. Seitdem ich das tue jeden Morgen, brauche ich keine Zahnseide mehr und meine Zähne sind dadurch auch richtig weiß geworden! Auch kann man Zähne mit einer Mischung aus Teebaumöl und Zitronenöl (50:50) putzen ( statt mit Zahnpasta) – d.Effekt ist auch genial, denn es macht nicht nur die Zähne weiß, es entfernt alle Bakterien… Read more »

Avelina
Avelina

Wir können alle etwas beitragen: ich habe unsere Plastik tupperware für die Jause durch schöne Dosen aus Zederholz. Die Kinder haben eine Freude damit. Die Trinkflaschen zum mitnehmen sind auch nicht mehr aus Plastik: Emil Flaschen sind schön und aus glas. Für die Schule versuche ich auch immer Plastik zu vermeiden (Mappen und Schnellhefter). Geschenke werden nie in glänzendes Kunststoffpapier eingepackt. Jeden Tag finden wir etwas, was besser gemacht werden kann.

Katrin
Katrin

Hallo ihr Lieben, den Film hab ich schon vor paar Jahren geschaut und ebenso reagiert wie ihr. Wir sind auch nicht Plastikfrei, aber deutlich reduziert – fast minimiert – aber für manches hab ich noch keine Lösung gefunden. Z.B. Schuhe vegan und Plastikfrei. Für den Sommer gibt es da was, außer Barfuß, aber für jetzt im Winter. Worauf legt man da mehr wert? Zahnbürsten haben wir noch keine echte Lösung, aber ich schau mir mal eure an. Bei den Holzzahnbürsten die wir haben, sind die Borsten nicht vegan und viel zu hart. Mal sehen. Zur Zahnseide habe ich mal gelesen,… Read more »

Enny
Enny

Hallo Katrin,

Mein Sohn und ich tragen grundsetzlich nur Schuhe und Sandalen von der Marke Birkenstock.
Die firma hat neben Lederschuhe auch viele Modelle aus einem Kunstfaser der von der Firma Birkenstock selber entwickelt worden ist. Im Winter trage ich auch bei tiefen Temperaturen die Clogs. Die sind zwar an der Ferse offen aber das macht gar nichts. Dicke Socken anziehen und alles ist gut!
Liebe Grüsse aus den Niederlanden, Enny

Mona

Hallo Kiki, Danke für diese information über die Schädlichkeit von Plastikabfällen. Ich bin erst vor kurzem darauf aufmerksam geworden durch ein aufrüttelndes Video auf Facebook, das verendete Vögel aufzeigte, in deren Mägen ganz viele unverdaubare Plastikteile lagen. Dass in Supermärkten nun weniger Plastikbeutel verwendet werden, ist eine Folge dieser erschreckenden Erkenntnis. Schön, dass ihr mit dem guten Beispiel voran geht und Möglichkeiten findet, im Alltag auf Plastik zu verzichten. Meinen Beitrag zum umweltfreundlichen Umgang mit Plastikabfällen leiste ich neuerdings, indem ich in Recycling investiere und damit die Wiederverwendung dieser Ressource unterstütze, die bisher hauptsächlich verbrannt wurde und dadurch verloren ging.… Read more »

Mirjam

Auch ohne den Film gesehen zu haben, versuchen wir seit einiger Zeit schon, unnötiges Plastik zu vermeiden, manchmal ist es schwer, weil es wenig Alternativen gibt (die Kinder lieben ihr Playmobil-Indianer-Dorf und die Duplo-Bausteine…). Die Großpackungen haben wir schon länger entdeckt, auch wenn sie bei uns nicht so lange reichen, wie sie bei Euch reichen werden (10 Kinder essen viel! GRINS)…. Zum Thema Zahnbürste, die Swak-Zahnbürsten oder der Miswak sind auch gute Alternativen, wir nutzen am liebsten (ganz mittelalterlich) ein Salbeiblatt um den Finger gewickelt, so hat man auch schon die Zahnpasta gespart… Zum Thema Monatshygiene bringt das Buch von… Read more »

Kontakt & Hilfe
Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung. Ok, verstanden