Warum weinen Babys?

Weinen verstehen, zulassen & liebevoll begleiten

Die Geburt unseres ersten Sohnes war nicht so entspannt, wie wir uns das gewünscht hatten. Und das erste Jahr mit unserem Baby auch nicht. Denn wir hatten ein Kind, dem man den Stempel „Schreibaby“ aufdrücken würde.
Die Folge für uns Eltern: ganz viel Stress. Stress durch chronischen Schlafmangel, durch das ständige Weinen & Schreien unseres Babys auch tagsüber, durch die vielen oft wenig erfolgreichen Versuche, es zu beruhigen und durch die laufende, erfolglose Ursachenforschung. Es war zum verzweifeln!

Erst Jahre später bin ich auf ein Buch gestoßen, das uns damals so sehr geholfen hätte, entspannter zu bleiben. Zu verstehen: Warum weinen Babys eigentlich? Allein dieses Wissen finde ich so unheimlich hilfreich, um mit häufigem Weinen & Schreinen ruhig, verständnisvoll und liebevoll umgehen zu können. Ohne sich stressen zu lassen.

Deshalb wollte ich unbedingt ein Interview machen, das dieses Wissen in komprimierter Form vermittelt. Das Buch, um das es geht, heißt „Warum Babys weinen“ und wurde von der Entwicklungspsychologin Dr. Aletha Solter geschrieben, der Mutter des sogenannten Aware Parenting – der bewussten Elternschaft. Das Interview habe ich geführt mit der wunderbaren Anke Eyrich, einer der bekanntesten Aware Parenting Instructoren im deutschsprachigen Raum.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das lernst Du im Interview

Im Interview erfährst Du:

  • Warum weinen Babys?
  • Warum weinen manche Babys mehr als andere?
  • Warum lassen sich manche Babys einfach nicht beruhigen?
  • Warum ist es so wichtig und heilsam, dass ein Baby weinen darf (sofern alle Grundbedürfnisse erfüllt sind und auch keine Schmerzen vorliegen)?
  • Warum es so wichtig ist, das Weinen liebevoll und verständnisvoll zu begleiten – und wie das konkret geht.

Das Interview ist aber nicht nur für (werdende) Eltern und für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern (bis 2 Jahre) interessant, sondern für alle – denn dieses Wissen ist auch hilfreich für größere Kinder und für uns Erwachsene.

Unsere Interviewpartnerin: Anke Eyrich

Aware Parenting Instructor Anke Eyrich im Interivew Anke Eyrich ist Dipl. Sozialpädagogin, Geburtsvorbereiterin (GfG),  Stillberaterin. Sie hat zudem Ausbildungen in pränataler Körper- und Babytherapie und systemischer Paar- und Familientherapie.  Und sie ist Aware Parenting Instructor – das Aware Parenting Institute ist eine von Dr. Aletha Solter gegründete Organisation, die das Wissen rund um die bewusste Elternschaft verbreiten möchte.

Frau Eyrich ist Mama von 3 Kindern.

Webinar-Tipp: Nicht strafen & drohen. Was dann?

Webinar: Nicht strafen & drohen. Was dann?Wenn Dir das Interview gefallen hat, empfehlen wir Dir die Aufzeichnung unseres beliebten Webinars „Nicht strafen & drohen. Was dann? Kooperation statt Wut & Trotz.“ – auch mit Anke Eyrich!

>> Zur Webinar-Aufzeichnung <<

Natürlich geht es auch hierin um zu das Zulassen und Begleiten der Gefühle Deines Kindes – mit dem Fokus darauf, wie wir als Eltern mit den starken Gefühlen Wut & Trotz umgehen können. Und zwar ohne zu strafen & zu drohen (und warum strafen & drohen keine gute Idee ist).