Aktion Glücksknirpse + Kinder-Gesundheitskongress Gewinnspiel 2016-12-22T11:34:33+00:00

Aktion „Glücksknirpse“ – Mitmachen, teilen, gewinnen

Was braucht ein Kind, um glücklich zu sein?

Wir glauben, dass Gesundheit & Stressarmut dafür ganz wesentlich sind. Deswegen haben wir den Kinder-Gesundheitskongress 2015 ins Leben gerufen. Hier erzählen uns 18 Experten, wie wir durch (Alternativ-) Medizin, gesunde Ernährung & „richtige Erziehung“ die Gesundheit unserer Kinder zum Positiven beeinflussen können.

Das ist unsere Antwort auf die Frage. Wie ist Deine Antwort? Wie sehen das andere Blogger? Um möglichst viele Menschen zu Wort kommen zu lassen und so eine riesige, inspirierende Sammlung an „Glücks-Tipps“ zu erhalten, haben wir zusätzlich die „Aktion Glücksknirpse“ ins Leben gerufen! Also: Was braucht ein Kind, um glücklich zu sein?

Macht mit! Für eine Welt voller Glücksknirpse!

KIKI & Christian

Gewinne 1 Vitamix S30, 1 Edelstahlset oder 1 Bücherpaket!

Das große Kinder-Gesundheitskongress-Gewinnspiel

1. Preis: ein Vitamix S30

vitamix

Vielen Dank fürs Mitmachen!

Das Gewinnspiel ist leider schon vorbei – alle Gewinner wurden ermittelt und benachrichtigt. Vielen Dank fürs Mitmachen!

2. Preis: Tolles Edelstahlset für Kinder – nachhaltig & gesund

3. – 12. Preis: Je ein Bücherpaket – bestehend aus 3 Büchern unserer Kongress-Experten

3.-5. Preis: Zucker – der heimliche Killer + Giftcocktail Körperpflege + Impfratgeber aus ganzheitlicher Sicht
6.-8. Preis: Damit mein Kind gesund bleibt + Die Kunst gelassen zu erziehen + Macht Impfen Sinn?
9.-10. Preis: Warum es nicht so schlimm ist, in der Schule schlecht zu sein + Gehinrwäsche? Ja bitte! + Impfratgeber aus ganzheitlicher Sicht
11.Preis: Ich will anders als Du willst, Mama + Der Neufeld-Ansatz für unsere Kinder + Gehinrwäsche? Ja bitte!
12. Preis: Warum es nicht so schlimm ist, in der Schule schlecht zu sein + Ich will anders als Du willst, Mama + Unsere Kinder brauchen uns

Die Preise wurden gesponsert von folgenden Partnern und unseren Interview-Experten – vielen Dank dafür!

Mit Freunden teilen und Gewinnchancen erhöhen!

Du kannst Deine Gewinnchancen erhöhen, indem Du die Aktion mit möglichst vielen Freunden teilst. Den Link hierfür erhältst Du nach Deiner Anmeldung. *)

Mit Deiner Anmeldung bekommst Du einen sog. „Entry“. Wenn sich ein Freund über diesen Link anmeldet, erhälst Du 10 zusätzliche Entries – so als ob Du jetzt zu 11. teilnehmen würdest ? Macht das noch ein Freund, hast Du schon 21 Entries usw.
Schluss ist bei 60 Freunden – Du darfst zwar gerne mehr Freunde zur Teilnahme animieren, mehr als 60 werden aber nicht gezählt 😉

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird von unserem Tool am Ende des Gewinnspiels automatisch ermittelt. Versand der Preise nur innerhalb von Deutschland, Österreich & Schweiz!
Teilnahmebedingungen beachten
(Siehe Links „Offical Rules“ oben)!

*) Ganz, ganz wichtig: Direkt nach dem Abschicken des Teilnahmeformulars rechts oben bekommst Du eine Mail mit einem Bestätigungslink. Wenn das nicht der Fall ist, schau bitte im Spam-Ordner Deines Mailprogramms nach.
Nach Klick auf den Bestätigungslink erhältst Du eine weitere Mail mit Infos zu Deiner Teilen-URL.

Das sagen andere Blogger

Wir haben unsere Blogger-Kollegen gefragt: Was braucht ein Kind, um glücklich zu sein. Hier ihre Antworten:

Was braucht ein Kind um glücklich zu sein? Eigentlich ist diese Frage ganz schnell und einfach beantwortet… oder?
6 Tipps, Kinder glücklich zu machen
Stefanie Bruns, diesystemikerin.de
Eine spannende und gute Frage! Inspirationen, wie Du Dein Kind glücklich machen kannst, Findest Du in meinem Artikel.
11 Geheimnisse eines glücklichen, neugeborenen Babys
Auf Dauer glücklich macht auch, wenn man gar nicht immer glücklich sein muss.
Kindliches Glück liegt in der Definition der Umstände und warum wir im Alter verlernen die Feinheiten des Lebens wahr zu nehmen.
Stephanie, freileben.net
Glückliche Kinder zu haben ist das schönste Geschenk, das uns dadurch zu glücklichen Eltern macht
Road Family, roadfamily.com
Wenn Kinder Achtsamkeit lernen, werden sie ihr Glück selbst finden.

Du bist Blogger und willst gerne bei der Blogparade mitmachen? Hier kannst du lesen, was zu tun ist.

Und was sagst Du?

Wie ist Deine Antwort auf die Frage „Was braucht ein Kind, um glücklich zu sein“?
Teile Deine Erfahrungen, Meinungen, Ansichten mit uns und den anderen Eltern – einfach hier unten als Kommentar hinterlassen. Wir sind gespannt! Und freuen uns auf eine riesige, inspirierende Glücks-Tipp-Sammlung 😉

189 Kommentare

  1. Maxi 16. Oktober 2015 um 10:33 Uhr- Antworten

    Viel Zuneigung und eine intakte Familie 🙂

  2. Csilla 27. September 2015 um 17:33 Uhr- Antworten

    Liebe, Geborgenheit, Sicherheit, Bezugspersonen.

  3. Carlotta 26. September 2015 um 13:51 Uhr- Antworten

    Verbinden mit der Natur mit Tieren und Pflanzen und dem Wetter

  4. Sabine 25. September 2015 um 10:20 Uhr- Antworten

    Ganz viel Liebe, Verständnis,eine glückliche Familie und eine intakte Umwelt.

  5. katrin 24. September 2015 um 10:49 Uhr- Antworten

    Liebe und Geborgenheit und ein intaktes Familienleben

  6. Barbara Klaus-Lis 24. September 2015 um 9:55 Uhr- Antworten

    Viel Liebe, Geborgenheit und Verständnis

  7. Nikola 23. September 2015 um 10:53 Uhr- Antworten

    Ganz einfach! LIEBE und Geborgenheit

  8. sandra 22. September 2015 um 22:54 Uhr- Antworten

    LIEBE UND Respekt ❤

  9. Corinna 22. September 2015 um 15:44 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Liebe. Liebe zu sich, Liebe ihrer Eltern oder von den Menschen, mit denen sie aufwachsen, Liebe zur Natur, die kommt steht zurück, Liebe zum Leben!

  10. Jens Dreyer 22. September 2015 um 14:58 Uhr- Antworten

    Achtung durch die Eltern – und das sich die Eltern selbst achten.

  11. Daniela 22. September 2015 um 12:34 Uhr- Antworten

    Einen respektvollen Umgang mit sich selber und mit anderen vorleben. Dazu gehört für mich auch eine vernünftige Ernährung und meine Achtung vor der Umwelt. Eure Produkte unterstützen mich täglich dabei und ich finde den #wastefree wunderbar.

  12. Nicola 22. September 2015 um 9:19 Uhr- Antworten

    Beziehungen – zu anderen Menschen, zu unserem Planeten, zu sich selbst… alles andere erwächst daraus, wenn diese Wurzeln fest und gesund sind.

  13. Jojo 21. September 2015 um 16:50 Uhr- Antworten

    Zeit und auch mal Langeweile, „gesehen werden“ und „so sein dürfen“, innere Ordnung (BertHellinger) und Orientierung – ich glaube das tut Kindern gut und noch einiges mehr (und von vielem auch weniger

  14. steffi 21. September 2015 um 10:41 Uhr- Antworten

    eine gute familie

  15. walidia 21. September 2015 um 8:02 Uhr- Antworten

    Menschen, die es lieben und achten und nicht permanent in Schranken verweisen, sondern es selbst sein lassen und seine Meinungen respektieren

  16. sylle 20. September 2015 um 22:55 Uhr- Antworten

    eine gute familie

  17. Maurice 20. September 2015 um 22:38 Uhr- Antworten

    Viel Liebe, Einfühlsamkeit, Freiraum, Rückhalt und Entscheidungsfreiheit durch seine Eltern und eine sehr gesunde vegan ayurvedische Ernährung.

  18. Erika 20. September 2015 um 22:14 Uhr- Antworten

    Eltern, die glücklich leben und ein Wunderbewußtsein wählen. Dazu Lachen und Liebe und eine beherzte Unerschrockenheit auf dem Weg ins Wagnis Lebendigkeit und Freiheit.

  19. magda 20. September 2015 um 19:55 Uhr- Antworten

    einen achtsamen und respektvollen umgang.

  20. Denise 20. September 2015 um 17:08 Uhr- Antworten

    Liebe, Vertrauen, Geborgenheit, andere Kinder zum Spielen, Natur, leckeres gesundes Essen, Freiraum, die Möglichkeit anders zu sein, Struktur.

  21. Rainer 20. September 2015 um 12:44 Uhr- Antworten

    Liebe und Geborgenheit, Wertschätzung und Anerkennung, Zeit und Fürsorge, Freiraum zur Entfaltung und natürlich viel Bewegung in der Natur, gesundes Essen und Trinken.

  22. Elina 20. September 2015 um 12:26 Uhr- Antworten

    Achtsamkeit – Bewusstheit – Freiheit – Verantwortungsbewusste Gesellschaft und Eltern- und Verwandtschaft – bewusste,vollwertige Ernährung, viel Bewegung, vor allem im Freien und Grünen – gesundes Wasser – gesunde Luft und viel Licht –

  23. Elina 20. September 2015 um 12:12 Uhr- Antworten

    Bin Mama von vier großartigen Kids (23, 18, 16 und 14) und da meine zweite Tochter durch einen seltenen Chromosomenfehler seit Geburt schwerstbehindert ist (Prader-Willi-Sydrom = angeborene Ess- und Fettsucht) bin ich seit 18 Jahren in dem Thema Ernährung und Gesundheit. Und damals gab es noch kaum Infos, geschweige denn Internet und eine große Austauschplattform. Stevia habe ich z.B. über die Schweiz als „Zuckeraustauschstoff“ über eine Bekannte bekommen – die Wirkung von Rohkost habe ich mit einem Green Star Entsafter und Rohkostbereiter seit 18 Jahren täglich vor Augen. Ich bin einfach nur begeistert, dass es jetzt durch so viele engagierte Menschen so ein breites Publikum erreichen kann. Besten Dank für alle Aufklärung, Vorbilder und Vorstreiter!

  24. lisa 20. September 2015 um 12:04 Uhr- Antworten

    Bewusstsein und Achtsamkeit
    gesunde, vollwertige, vegane Ernährung
    Viel Bewegung und Spiel an frischer Luft und Sonnenlicht
    liebevoll, aber konsequnente Begleitung in einem festgelegten Rahmen von Grenzen

  25. pia 20. September 2015 um 11:59 Uhr- Antworten

    Liebe,geborgenheit und freude am leben….

  26. Swetlana 20. September 2015 um 9:00 Uhr- Antworten

    Ich darf Mama sein von zwei grossarartigen Mädels, die ziemlich feinfühlig und offen sind. Mit dem Papa leben wir nicht mehr zusammen. Ich habe gelernt, das es in erster Linie darum geht dafür zu sorgen, dass es mir selbst gut geht und das ich als Mutter immer schaue was mich glücklich macht. Damit kann ich voll und ganz für sie da sein und sie auch so nehmen wie sie sind und wie sie nicht sind! Ich erziehe meine Kinder nicht ich gebe ihnen den Raum wo sie sich entfalten dürfen und sich erfahren dürfen. Regeln und Pläne stellen wir gemeinsam auf. Ich sage ihnen täglich wie toll sie sind und wie sehr ich sie liebe!

  27. Renate puse 20. September 2015 um 7:56 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Raum wo sie ganz Kind sein dürfen spielplätze, Raum für freie Gedanken ohne Bewertungen da ist das Elternhaus die Basis dann die schule
    Entspannung gehört dazu dehalb sollte Entspannung auch ein lehrfach genauso wie philosophieren mit Kindern sein sollte
    Daraus ergibt sich auch gesunde Ernährung selber herstellen ethische Einstellung zum fleischkonsum und neue geschmackvoll Gerichte entdecken und erfinden

  28. susanne 20. September 2015 um 6:22 Uhr- Antworten

    Dem Kind Liebe, Zeit und Geduld entgegenbringen. Fördern, aber nicht unter Druck setzen. Es ist schön, wenn das Kind im Leben erfolgreich ist, aber vielleicht wäre es in einem normalen beispielsweise handwerklien Beruf glücklicher als wen es in Richtung Abitur und akademischen Beruf gedrängt wird. Überforderung kann die Entwicklung nachhaltig stören und die Quittung kommt im Erwachsenenalter definitiv. Wichtiger ist doch, dass das Kind mit Freude dabei ist.

  29. Doris 19. September 2015 um 22:40 Uhr- Antworten

    Einfach da sein für die Kinder!
    ich Habe gemerkt das für Kinder die Materiellen dinge nicht wichtig sind! den kindern ist es egal was wir für sie kochen, welche Spielsachen sie haben und so!
    Sie wollen das man sich zeit nimmt, und da ist für sie. Liebe und Geborgenheit.

  30. Doris 19. September 2015 um 22:22 Uhr- Antworten

    Einfach da sein und zeit für die Kinder haben.
    ich hab gemerkt das für kinder die Materiellen Sachen nicht wichtig sind. Auch nicht das was wir für sie Kochen und so. Sie wollen das man sich zeit nimmt, und Auf ihre Bedürfnisse eingeht, und da ist für sie. das man ihnen zuhört, und sie Begleitet auf ihren weg.

    Glückliche Eltern die ein erfülltes leben, leben! weil wenn es den Eltern gut geht, geht es den kindern gut.

  31. Maggie 19. September 2015 um 22:13 Uhr- Antworten

    Sehr wichtig ist für mich in Verbindung zu bleiben gerade in schwierigen, unangenehmen Situationen. Den Kontakt wieder zu suchen und die Heranwachsenden in ihrer Eigenart zu achten.

  32. Christian 19. September 2015 um 21:49 Uhr- Antworten

    Vor allem brauchen sie Geborgenheit und natürlich Gesundheit.

  33. Ariella 19. September 2015 um 21:12 Uhr- Antworten

    Das Vertrauen und die Sicherheit, dass auch in (sogar selbst verursachten) brenzligen Situationen die Eltern bzw. Bezugspersonen hinter einem stehen; ein immer reifer werdendes waches Bauchgefühl für die eigenen Grenzen und Unvollkommenheiten, um widerstands- und kritikfähig zu werden; Begeisterung, Neugierde und Freude, die ureigene individuelle Kreativität zum Ausdruck zu bringen, um das Große Ganze um einen einzigartigen Beitrag zu bereichern.

  34. Susanne 19. September 2015 um 20:24 Uhr- Antworten

    Liebe, Wertschätzung, Lachen, Respekt, Grenzen und die einfache Präsenz der Eltern….

  35. Elsa 19. September 2015 um 20:13 Uhr- Antworten

    bedingungslose Liebe, dann ergibt sich der Rest von selbst 😉

  36. Silvia 19. September 2015 um 20:12 Uhr- Antworten

    Als erstes Liebe Einfühlungsvermögen und die Bereitschaft je nach Alter zur Selbstbewussten Persönlichkeit zu erziehen
    und viel zuhören was im Kind vor sich geht

  37. Verena 19. September 2015 um 20:03 Uhr- Antworten

    angenommen werden, wie sie sind, ohne dass sie jemand RICHTIG machen will.
    Zutrauen, dass sie es auch allein können
    Zeit mit Menschen.
    Interesse für sie
    Weniger Termine und mehr einfach nur sein dürfen. ohne Anprüchen gerecht werden zu müssen.

    Weniger Hausaufgaben und Schulverpflichtungen

    gesundes Essen und eine Welt, der sie vertrauen können. Eine Welt ohne Werbelügen und ohne versteckte Inhaltsstoffe, ohne Geilmacherei auf Gift für Körper und Seele im Essen.

    Eine Welt, die ihnen vorlebt, dass gesundes Essen Spaß machen kann.

    und lernen, dass sie immer eine Wahl haben, kein Opfer sind und dass sie wissen, dass sie wissen.

    Danke an euch.

    Wunderbar, was ihr da macht.

  38. Annette 19. September 2015 um 19:16 Uhr- Antworten

    Liebe, Selbstvertrauen, präsente Eltern, Wertschätzung, Geborgenheit.

  39. Katrin 19. September 2015 um 18:44 Uhr- Antworten

    Liebe, Liebe und nochmals Liebe und was ich vor allem meinen Kinder gelernt habe ist radikale Selbstliebe, damit war ich überhaupt in der Lage BESTÄNDIG Liebe, Mitgefühl, Zuverlässigkeit und Vertrauen zu geben. Glück und Zufriedenheit stellen sich ein, wenn Kinder authentische Eltern haben und keine Perfektionisten. Mensch sein, mit ALLEM was da ist, war das, was ich meinen Kindern mit auf den Weg gegeben habe.

  40. Kathrin 19. September 2015 um 18:36 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen, eine liebevolle Bindung zu den Eltern die eine Rolle des Vorbildes einnehmen. Sie brauchen Grenzen bei Gefahren und Eltern die super im erklären der Erde sind 🙂
    Und was viele vergessen, sie brauchen Eltern die ein Teil Kind in sich behalten haben, um sich in ihre Kinder ein zu fühlen 🙂

  41. Kerstin 19. September 2015 um 18:12 Uhr- Antworten

    Vor allem braucht ein Kind die Zuwendung seiner Eltern, und zwar nicht hauptsächlich in finanzieller Hinsicht – sondern in Form von „quality time“: Zeit, die man den Kindern gibt, um ihnen zu zeigen, wie wichtig sie einem sind, dass man ihnen zuhört und mit ihnen schöne Dinge erlebt. Das gibt ihnen Selbstsicherheit und ein Gefühl von Geborgenheit, die sie so sehr brauchen, um im späteren Leben zu bestehen.

  42. Karin 19. September 2015 um 18:01 Uhr- Antworten

    Liebevolle Eltern und damit eine schöne Kindheit ist wichtig

  43. Henrik 19. September 2015 um 17:44 Uhr- Antworten

    Vertrauen, Mitgefühl, Grenzen mit Erklärung, Geduld, Großzügigkeit, viel Liebe.

  44. Ina-Tatjana von Berg 19. September 2015 um 16:58 Uhr- Antworten

    Liebe, Vertrauen, Sinnhaftigkeit, Respekt, Freude, Sicherheit

  45. Daniela 19. September 2015 um 16:56 Uhr- Antworten

    Sicherheit, Zusammenhalt und Geborgenheit sind der Weg zum Glück…

  46. Silke 19. September 2015 um 16:56 Uhr- Antworten

    Liebe, Geborgenheit, Frieden und Harmonie.

  47. Petra 19. September 2015 um 16:07 Uhr- Antworten

    Viel Liebe, glückliche Eltern, Gesundheit und klare Grenzen um ihnen Sicherheit zu geben

  48. Réka 19. September 2015 um 14:59 Uhr- Antworten

    Sicherheit und Geborgenheit

  49. Anonymous 19. September 2015 um 13:55 Uhr- Antworten

    Liebe und Freiheit.

  50. Verena 19. September 2015 um 11:09 Uhr- Antworten

    Eltern, die Zeit für ihre Kinder haben und nicht immer nur arbeiten müssen, um einerseits den Kindern etwas bieten zu können, andrerseits aber zu müde sind sich mit ihnen zu beschäftigen.

  51. Elisabeth 19. September 2015 um 10:20 Uhr- Antworten

    Beide Eltern verfügbar, so sie leben! Viel Bewegung in der Natur, selber entdecken dürfen! Zeit in sicherer Umgebung ohne erwachsene Anleitung, einfach spielen dürfen. Erleben statt nur zu sehen (wie in den Medien). gesunde mineralstoffreiche Ernährung. Liebevolle Begleiter und Zuhörer. Jede Menge FreundInnen. Kreative materialien statt vorgefertigtes Spielzeug!

  52. Marianne 19. September 2015 um 9:54 Uhr- Antworten

    Ich denke nebst den Grundbedürfnissen benötigt ein Kind bedingungslose Liebe, eine warmherzige Bindung zu einer Bezugsperson (Mutter, Eltern) einen Ort an dem es sich zu Hause fühlt (geborgen ist) wo es sich frei entfalten und entwickeln kann und darf.

  53. Juliane 19. September 2015 um 9:52 Uhr- Antworten

    Um glücklich zu sein braucht ein Kind Liebe und Gesundheit. Denn wenn es ihm gut geht, strahl es dies auch aus und hat Freude an den vielen wunderbaren Dingen des Lebens. Deshalb ist auch gesunde Ernährung sehr wichtig und der Vitamix wäre mein neues tolles Helferlein für viele viele leckere und gesunde Köstlichkeiten für meine Familie!

  54. Inge 19. September 2015 um 9:29 Uhr- Antworten

    Um glücklich zu sein braucht ein Kind Liebe und Geborgenheit, ein gutes soziales Netzwerk, Bewegung, Spiel und Langeweile, Aufmerksamkeit und Zeit um sich zurückziehen zu können. Eine gesunde Ernährung gehört auch dazu. Das i-Tüpfelchen für mich ist schlussendlich eine christliche Prägung um dem Ganzen noch einen Sinn zu geben.

  55. Gary Scsaszny 19. September 2015 um 2:08 Uhr- Antworten

    Respekt und Anerkennung, Zuwendung, Achtsamkeit , Liebe, Selbstwertgefühl , Geborgenheit , Streicheleinheiten , Auch mal in den Arm genommen werden lachen Humor Tiere Natur alles wichtig !!! Haustier und Umgebung spielt auch eine Rolle !!! Ein Platz sich zurück zu ziehen usw !!!

  56. Johanna Meckl 18. September 2015 um 22:40 Uhr- Antworten

    Zeit haben …für den Alltag, für Rituale, für Werte, zum Spielen und zum Trösten. Eltern sollten für ihre Kinder präsent sein.

  57. Christina 18. September 2015 um 22:30 Uhr- Antworten

    Respekt und Anerkennung als Mensch, so wie er/sie ist. Und viel Freiraum sich frei zu entfalten und einfach zu spielen.

  58. Mari 18. September 2015 um 22:27 Uhr- Antworten

    Ein starker Arm wo es seine ganze Traurigkeit rausweinen kann um sich wieder dem Glück zuzuwenden.

  59. Annette 18. September 2015 um 21:39 Uhr- Antworten

    unverplante zeit in geborgenheit

  60. Salomea 18. September 2015 um 21:33 Uhr- Antworten

    So angenommen und geliebt zu werden, wie es ist, die Gewissheit zu haben, dass es durch seine Familie immer geschützt ist und dass es stark genug ist Herausforderungen zu meistern!

  61. Anonymous 18. September 2015 um 20:56 Uhr- Antworten

    Gudrun
    Respekt und Anerkennung, auch wenn sie nicht so „funktionieren“ wie wir es gern hätten 😉
    Liebe und Annahme in jeder Beziehung, weil jeder einzigartig ist <3

  62. franca 18. September 2015 um 20:29 Uhr- Antworten

    Bedingungslose Liebe, ein sicherer Hafen sowie Respekt und Wertschätzung geben Kindern ein stabiles Fundament für ihr gesamtes Leben:-)

  63. Dipa 18. September 2015 um 19:50 Uhr- Antworten

    Das Kind braucht die Gewißtheit, so geliebt zu werden, wie es ist und auch so sein zu dürfen.

  64. Susanne 18. September 2015 um 19:37 Uhr- Antworten

    In erster Linie braucht es entspannte, glückliche und bewusste Eltern, die ihre Liebe und ihre Zeit mit ihrem Kind teilen und somit ein WIR – Familiengefühl erzeugt wird, das als Fundament und Schutz der Kinderseele zur Verfügung steht

  65. Mareike 18. September 2015 um 17:43 Uhr- Antworten

    Liebe, Selbstwertgefühl, Humor und das Gefühl so angenommen zu sein, wie sie sind!

  66. Manfred 18. September 2015 um 17:34 Uhr- Antworten

    Ein Kind braucht die Liebe der Eltern um glücklich zu sein!

  67. Anonymous 18. September 2015 um 16:56 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen um glücklich zu sein, glückliche Eltern mit einer inneren Sicherheit und Stärke. Dann kann Liebe und Vertrauen wachsen. Der Rest ergibt sich von selbst.

  68. Ela 18. September 2015 um 16:52 Uhr- Antworten

    Zuwendung, Achtsamkeit in kleinen Dingen, Liebe, Vertrauen, Lachen, frische Luft, Wasserpfützen, Natur und Tiere.

  69. Angela 18. September 2015 um 16:27 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen glückliche Eltern, die sie lieben und ihnen darin vertrauen, daß sie ihr Potential verwirklichen können und ihren Weg finden, auf dem wir sie ein Stück begleiten dürfen, mit der Sicherheit, daß sie bei uns Halt finden.

  70. Nitinati 18. September 2015 um 15:27 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Liebe und Rückhalt

  71. Anonymous 18. September 2015 um 13:44 Uhr- Antworten

    Freiheit und Freiraum, um das entwickeln zu können, was in ihnen steckt!

  72. Anja 18. September 2015 um 13:36 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Wurzeln und Flügel und intergere (authentische) Eltern die Ihre Kinder mit viel Liebe begleiten

  73. Iska 18. September 2015 um 13:23 Uhr- Antworten

    Ein Kind braucht eine liebevolle Person, die ganz DA ist, welche ihm immer wieder die ganze ungeteilte Aufmerksamkeit schenkt ohne es mit Angeboten zu überfrachten, sondern lauscht was es gerade braucht oder nicht braucht und aus diesem Raum handelt.

  74. Mandy 18. September 2015 um 12:55 Uhr- Antworten

    Kinder sollen akzeptiert werden, egal wie sie sind! Eine gesunde vielfältige Ernährung, sowie ein liebevolles Elternhaus sollte auch jedes Kind haben!

  75. Inge 18. September 2015 um 12:49 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen vor allem Liebe. Davon kann es nie genug geben. Sie müssen die Möglichkeit haben sie selber sein zu dürfen und sich so wie sind geliebt und angenommen fühlen zu können.

  76. Anonymous 18. September 2015 um 11:19 Uhr- Antworten

    Kinderherzen gehen auf, wenn sie liebevoll und respektvoll berührt werden ( kuscheln, den Rücken kraulen 🙂

  77. Petra 18. September 2015 um 11:19 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Liebe, körperliche Nähe, das Gefühl, bedingungslos als ganze Person angenommen zu werden. Sie brauchen Freiheit und Halt, um sich zu entfalten. Eltern und Bezugspersonen, die authentisch sind, andere Kinder, um sich an ihnen zu reiben und mit ihnen die Welt zu entdecken. Sie brauchen Tiere und Natur, Zeit und Raum, um zu spielen, zu toben, zu ruhen und zu träumen.

  78. Anonymous 18. September 2015 um 10:53 Uhr- Antworten

    Kinder, auch grossen Kinder, brauchen uns. Wann wir ihr sicheren Fundament sind, können sie sich entwickeln.

  79. Britta 18. September 2015 um 10:53 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen bedingungslose Annahme u. gaaaaanz viel Liebe.
    Bezugspersonen, die authentisch sind, ehrlich u. zu denen sie Vertrauen haben können.

  80. Anonymous 18. September 2015 um 10:36 Uhr- Antworten

    Rückhalt

  81. Anita 18. September 2015 um 10:08 Uhr- Antworten

    Alles was Ihr geschrieben habt , stimmt 100 %ig, dazu kommt noch ein bisschen beschützen und behüten von der „harten“ Welt, z.B. Keine Nachrichten mit Kindern schauen, keine Kriegsgespräche am Eßtisch , und immer eine positive Einstellung auf den nächsten Tag, auch wenn eine Klassenarbeit ansteht.

  82. Ingeborg 18. September 2015 um 9:36 Uhr- Antworten

    Ein Kind braucht Wärme, Geborgenheit und das Gefühl einfach so wie es ist akzeptiert zu werden

  83. Bastian 18. September 2015 um 9:30 Uhr- Antworten

    Liebe, Freiheit, Natur und vor allem Zeit mit den Eltern verbringen können!

  84. Evelyn 18. September 2015 um 9:14 Uhr- Antworten

    Kinder sind glücklich wenn sie einfach Kind sein dürfen. In einem stabilen Umfeld, mit authentischen Eltern, und natürlich ganz viel Spaß und viel Natur.

  85. Marion 18. September 2015 um 8:45 Uhr- Antworten

    Eltern, die immer für das Kind da sind, die dem Kind zuhören, die das Kind durch alle Lebensphasen begleiten und immer stützen und auffangen und das aller aller wichtigste ist LIEBE!

  86. Anonymous 18. September 2015 um 8:35 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen die Liebe ihrer Eltern. Kuscheln ist sehr wichtig. Reden und zuhören, aber auch Grenzen setzen, schützen und geben Sicherheit. Natürlich gehört ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot und sauberes Wasser, sowie ein ordentliches Dach über dem Kopf auch dazu. Kontakt zu anderen Familien, bzw Kindern ist auch wichtig für Kinder.

  87. Ines 18. September 2015 um 8:34 Uhr- Antworten

    Zuspruch, dass sie genau richtig sind, wie sie sind. „Behandle die Menschen so, als wären sie, wie sie sein sollten und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein könnten.“ Johann Wolfgang von Goethe.
    Das ist mit einer Schulpflicht schwer zu realisieren. Spätestens da fängt die Verbiegung an. „Vieles hätte ich verstanden, hätte man es mir nicht erklärt.“ Stanislaw Jerzy Lec
    Sie brauchen Begleitung, Anregung, unsere Zeit und unseren Schutz. Und sie brauchen unser glücklich sein. (Komisch, alles Dinge, die es nicht zu kaufen gibt… na gut, die gesunde Ernährung heutzutage vielleicht doch…)
    „Wenn wir unser Licht leuchten lassen, geben wir anderen unbewusst das Signal, dasselbe zu tun.“ Nelson Mandela

    Ich denke, dass all das, was unsere Kinder brauchen, wir selbst benötigen. Wir sind die Kinder, die wir mal waren. Wir sind nicht irgendwann in eine andere erwachsene Person geschlüpft. Dieses Kind ist in uns, und es ist an uns, uns daran zu erinnern, es im Leben zu begrüßen.
    Die Frage wäre wohl eher: Was braucht ein Mensch, um glücklich zu sein? Von Anfang an. Von hier, bis eben dort. Für immer.

  88. G. 18. September 2015 um 8:12 Uhr- Antworten

    Liebe, Geborgenheit, Freiheit

  89. Almut 18. September 2015 um 6:56 Uhr- Antworten

    Gut für ein Kind ist ein gesundes und stressfreies Umfeld zum Hineinwachsen.

  90. Susann 18. September 2015 um 5:57 Uhr- Antworten

    Liebevolle Eltern, welche ein ausgeglichenes Leben leben und auch die Liebe Gottes weiter geben.

  91. Eva 18. September 2015 um 5:17 Uhr- Antworten

    Meiner Beobachtung und meinem Gefühl nach, brauchen Kinder um glücklich zu sein:
    -möglichst mit sich selbst im Frieden und Gleichgewicht lebende Eltern/Menschen/Lebewesen/Freunde/Begleiter denen sie Vertrauen und an die sie sich immer wenden können, die immer für sie da sind, die mit ihnen zusammen leben.
    -das man auch ihnen Vertrauet.
    -die Natur.
    -Gesang, Singen, Musik.
    -natürliche Lebensmittel, reines Wasser.

  92. Casimira 18. September 2015 um 1:53 Uhr- Antworten

    Ich glaube, dass dazu gehört, das Kinder sich bedingungslos geliebt fühlen – auch von Gott.
    Kein Leistungsdruck und die Freiheit, so zu sein, wie Gott sie gemacht hat – auch wenn sie damit nicht in eine gewünschte Schublade passen.

    Und: Musik, Bewegung, Berufung, gesunde Ernährung.

  93. verena maria 18. September 2015 um 1:36 Uhr- Antworten

    sich selber sein zu dürfen. nicht gestört werden durch die meinungen der erwachsenene. ernst genommen zu werden. wenn die erwachsenen auch neugierig sind von den kindern zu lernen.
    liebend begleitet zu werden. wenn die eltern zu ihren eigenen schwächen stehen können und sie ihre fragen, unsicherheiten und visionen gemeinsam mit den kindern teilen können.

  94. Anni 18. September 2015 um 0:32 Uhr- Antworten

    Liebe, Geborgenheit, Freiheit

  95. Rene 18. September 2015 um 0:24 Uhr- Antworten

    Ein stabiles Umfeld und liebevollen Umgang

  96. Edeltraud 17. September 2015 um 23:06 Uhr- Antworten

    liebevolle Erwachsene, die Sicherheit durch Tagesrhythmus geben…z.B….

  97. Sylvia 17. September 2015 um 23:02 Uhr- Antworten

    Eines der schönsten Gefühle eines Kindes ist die Anerkennung der Eltern. Seinem Kind zu sagen „Ich bin stolz auf dich“ ist ein Geschenk an das Kind. Außerdem kann man seinem Kind durch gesunde Ernährung und Rituale ein starkes Fundament für sein Leben geben.

  98. Vada 17. September 2015 um 22:57 Uhr- Antworten

    Um glücklich zu sein braucht ein Kind vor allem Eltern, die selbst glücklich sind 🙂 Sind die Eltern glücklich, so überträgt es sich automatisch auf das Kind. Zudem ist es wichtig sein Kind bedingungslos zu lieben, anzunehmen so wie es ist. Genau so wie ein Kind ist, ist es perfekt, und das soll es auch spüren. Ich merke gerade ich könnte noch viel mehr schreiben… vielleicht wird es doch noch ein Blog-Artikel 🙂

  99. silke 17. September 2015 um 22:48 Uhr- Antworten

    Liebe

  100. Franziska 17. September 2015 um 22:41 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen liebevolle Eltern und andere Bezugspersonen, welche sie mit Liebe führen und ihnen Freiraum lassen um sich zu entfalten. Sie brauchen Verständnis für ihr Denken und Handeln um mit Mut und Fantasie die Welt mit ihren Kinderaugen zu entdecken.

  101. Tina 17. September 2015 um 22:06 Uhr- Antworten

    Liebe, Verständnis und Zuneigung und natürlich Zeit zum Spielen und die Welt zu entdecken 🙂

  102. Urula 17. September 2015 um 21:41 Uhr- Antworten

    Liebe Liebe und noch mehr Liebe brauchen Kinder, der Rest ergibt sich!

  103. Claudia 17. September 2015 um 21:04 Uhr- Antworten

    Kinder sind ein Geschenk, und so sollte man sie auch schätzen, respektieren, auf eine gesunde Lebensweise achten, man sollte keine Rolle spielen, sondern man selbst sein, also ehrlich, dann sind Kinder es auch und das macht sie glücklich !!!

  104. Elfi 17. September 2015 um 21:03 Uhr- Antworten

    Wurzeln und Flügel – Liebe,Vertrauen und Geborgenheit

  105. Kerstin 17. September 2015 um 21:01 Uhr- Antworten

    Viel Zeit und Aufmerksamkeit von Eltern oder anderen Bezugspersonen, es muss spüren dass es bedingungslos geliebt wird

  106. Osia 17. September 2015 um 20:58 Uhr- Antworten

    Ein liebevolles umfeld, zeit und das Gefühl angenommen zu sein

  107. Susann 17. September 2015 um 20:54 Uhr- Antworten

    Liebevolle Eltern, welche ihr Kind so lieben wie es ist und sich SELBST ebenso lieben. Denn Kinder sind immer der Spiegel ihrer Eltern. Wenn die Eltern glücklich sind, dann sind es auch die Kinder.

  108. Sylvia 17. September 2015 um 20:53 Uhr- Antworten

    Liebe Zuwendung Bindung und die Natur ist die Nahrung der Kinderseele

  109. Marvita 17. September 2015 um 20:30 Uhr- Antworten

    Glückliche Kinder gedeihen mit glücklichen Eltern

  110. Monja 17. September 2015 um 20:19 Uhr- Antworten

    Das alles so sein darf wie es ist. Und das auch bei den Eltern!!! Das entspannt. Entspannung ist der Schlüssel zu Gesundheit

  111. Anonymous 17. September 2015 um 19:45 Uhr- Antworten

    LIEBE GESUNDE ERNÄHRUNG Freiraum UND GEDULD

  112. Britta 17. September 2015 um 19:34 Uhr- Antworten

    „angemessenes“ Verhalten vorleben, Zuwendung, Zeit & Liebe schenken, sich für das eigene Fehlverhalten auch mal entschuldigen, also sich selbst als Eltern nicht auf einen Sockel stellen, mit dem Kind und nicht gegen es handeln

  113. Anja 17. September 2015 um 19:17 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Eltern, die selbst Kinder im Herzen sind! Play the game of love everytime 🙂

  114. Petra 17. September 2015 um 19:07 Uhr- Antworten

    Nähe

  115. Annie 17. September 2015 um 18:34 Uhr- Antworten

    LIEBE um sich sicher zu fühlen und ein integrer Mensch zu werden, ZEIT -um die Welt zu entdecken und im seinem Tempo zu SEIN und dabei eine achtsame Begleitung

  116. Tamara 17. September 2015 um 18:25 Uhr- Antworten

    Liebe, Zuwendung und Unterstützung bei den individuellen Interessen bzw. ein Portion „einfach machen lassen! von Seiten der Eltern.

  117. Susanne 17. September 2015 um 17:19 Uhr- Antworten

    Für mich ist das grösste Geschenk, dem man einem Kind machen kann, es so zu sehen und anzunehmen wie es ist und nicht, wie man es gerne hätte.

  118. JuLiA 17. September 2015 um 12:39 Uhr- Antworten

    Liebe und Achtsamkeit

  119. Gabriele 17. September 2015 um 12:04 Uhr- Antworten

    Bedingungsloses Angenommensein und LIEBE

  120. Dörte 17. September 2015 um 11:53 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen viel Liebe und ein geregeltes Leben ,damit Sie Sicherheit und Geborgenheit erleben im Kreise ihrer Familie

  121. Martin 17. September 2015 um 10:34 Uhr- Antworten

    GLÜCKLICHE und GESUNDE KINDER – unsere Erfahrungsberichte

    1.) Vorbild sein: Wenn dein Kind manchmal nicht so reagiert, wie du es gerne hättest, dann denke mal scharf nach, wie du dich selbst in solchen Situationen verhältst und du wirst sehen, dass dein Kind sehr oft dein Verhalten wiederspiegelt ;o) Achte mal drauf. Ist echt spannend.
    Die Kinder schauen von uns Erwachsenen so viel ab.
    Also beachtet auf das Spiegelgesetz: Glückliche und gesunde Kinder durch Glückliche und gesunde Eltern!!!

    2.) Urvertrauen vermitteln: Das Unterbewusstsein unserer Kinder wird vor allem in den ersten 3 Lebensjahren geprägt. Was hier versemmelt wird, ist nicht wieder gut zu machen. die Kitas lassen grüßen. Meines Erachtens der falsche Weg. Besser den „Frauen“ die Möglichkeit einräumen sich selbst um Ihre Kinder kümmern zu dürfen. Wir gönnen uns gerade diesen Luxus, weil uns das wichtig ist, dann verzichten wir halt auf teure Urlaube, neue Autos und brauchen eben für die Abzahlung unseres Hauses ein Jahr länger. Glaube mir, deinem Kind ist deine Nähe tausendmal wichtiger als ein teurer Urlaub oder ein neues Auto ;o)

    3.) Alle Voraussetzungen für die GESUNDHEIT deines Kindes schaffen! Was jeder macht, muss er selbst herausfinden! Wir haben bei unseren Kindern folgende Dinge getan:

    -> NICHT IMPFEN (Danke an unsere Freunde, die uns darauf hingewiesen haben, dass die Blut-Hirn-Schranke des Neugeborenen im ersten Lebensjahr noch nicht voll ausgebildet ist und dass durch die Impfung, die im Impfstoff enthaltenen Gifte, wie Aluminium, Quecksilber und Formaldehyd ins Gehirn gelangen.) Das wollten wir natürlich in keinem Fall. Mich schockierte auch, dass bei den kleinen Kindern im ersten Jahr so viele Mehrfachimpfungen durchgeführt werden sollen und die Dosen im Verhältnis zu dem geringen Körpergewicht der Babys wahre Giftcocktails sind.
    Unsere Hebamme hat auch einen Teil Ihrer Ausbildung bei Dr. Friedrich Graf absolviert. (Tipp: einfach mal „FIEBER und Dr. Graf“ bei YouTube eingeben!)
    Was mich am meisten bestärkt, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben: UNSERE KINDER SIND GESUND !!!

    * wir haben NATURBELASSENE PRODUKTE verwendet: Wir nutzen viel von Ingeborg Stadelmann, Baby-Öl, mittlerweile auch Duschgel und Haarshampoo
    (BADEN: Wir haben unsere Kinder nur in Wasser mit ein paar Tropfen Baby-Öl und etwas Sahne einmal pro Woche gebadet)

    Was wir noch getan haben:

    -> KEINE Kuhmilch (wir haben Ziegenmilchpulver bei unserem ersten Kind genommen, beim zweiten Kind nur noch Wasser),

    -> KEIN ASPARTAM (ist übrigens in fast allen Kaugummis enthalten, schaut mal das nächste mal drauf auf die Packung) besser Xylit-Kaugummis, das pflegt sogar die Zähne

    -> KEINE FLUORID-Tabletten (statt Fluoretten haben wir Vigantoletten genommen), auch habe ich persönlich meine Zahnpasta-Marke gewechselt, eine ohne FLUORID

    -> KEIN ZUCKER im ersten Lebensjahr (ich habe Tütenweise Süß Kramm, welchen die Kinder geschenkt bekommen haben weggeschmissen!!!) Auch heute noch haben wir den Zuckerkonsum eingeschränkt, aber ganz bewusst nicht verboten. Denn alles, was verboten ist wird dann erst recht gemacht!

    -> wir haben den Kindern viel verschiedenes Essen angeboten, aus dem Sie wählen konnten. Allerdings haben wir Sie immer überzeugen wollen die Wurst mit Brot zusammen zu essen. Wenn Obst auf dem Tisch stand, hat unser Großer viel lieber danach gegriffen! Oder jetzt in unserem Garten, die Kinder essen die Himbeeren und Tomaten direkt vom Strauch. Von der Nachbarin bekommen Sie immer eine frische Karotte, direkt von der Erde, kurz am Brunnen abgewaschen und ab in den Mund. Naja, wir befinden uns ja in einem Lernprozess, alles wird man wohl nie richtig machen, aber den Anspruch sollte man auch nicht haben. 90% Zielerreichung ist auch schon SUPER ;O)

    -> GUTES REINES WASSER zum Trinken ;o) Mein Lieblingsthema: Wasser und Salz (Topvortrag in YouTube zu finden von Peter Ferreira)

    -> GUTES ÖL in den Babybrei gegeben: DHA-Öl von Dr. Udo Erasmus (puravita.de)

    -> KEINE gekauften Baby-Gläschen – meine Frau kochte die ganzen Früchte selbst und füllte sie portionsweise in kleine Gläschen, die wir im Gefrierschrank aufbewahrten und bei Bedarf auftauten. Von Birnen bis Pfirsich über Pflaumen, Äpfel war alles dabei.

    -> KEINE MIKROWELLE Wir erwärmten die selbstgemachten Obstgläschen nur in einem Wasserbad mit heißem Wasser. So auch die Ziegenmilch für unseren Sohn.

    -> BUTTER statt Margarine

    -> GUTES KRISTALLSALZ verwenden (Himalaya-Salz) – ich selbst trinke täglich 4 Liter Wasser mit 1/2 Teelöffel Sole -wir haben unser Kochsalz, Tafelsalz mit Fluorid, Jod-Zusatz und Rieselhilfen weggeschmissen !!!

    4.) unbedingt zu empfehlen:
    * Wir haben uns eine Hebamme unseres Vertrauens ausgesucht, die uns wertvolle Tipps gegeben hat und uns unterstützt hat, wenn wir unsicher waren.
    * hilfreiches Buch: „Die Hebammensprechstunde“ von Ingeborg Stadelmann
    * Gelassenheit und Ruhe auch schon während der Schwangerschaft, als das Kind noch im Bauch war, Stress vermeiden; Bauch gestreichelt und gesprochen, mit dem Ohr die Geräusche im Bauch abgehört. War echt schön, irgendwie vermisse ich die Zeit ;o) Das Kind bekommt schon im Mutterleib viel mit.

    5.) zum Thema Kindererziehung habe ich gerade ein Heft gelesen, welches im Sabine Hinz Verlag erschienen ist „Kindererziehung – bombensichere Tipps“ (KentDepesche); sehr empfehlenswert auch die Depesche „Wunderbrote“, es gibt auch eine kostenlose Leseprobe fällt mir gerade ein, einfach mal fragen!

    6. LIEBE & GEBORGENHEIT sind denke ich die wichtigsten Punkte. Meine Mutter sagte immer wieder Ihr verwöhnt euer Kind aber. Meine kurze Antwort darauf: „Ja Mama. Ich mach`s gerne!“. Du kannst dein Kind in den ersten 3 Monaten nicht verwöhnen. Es schlief die meiste Zeit zwischen Mama und Papa bei uns im Bett und hat die Nähe sehr genossen. Mittlerweile schlafen unsere Kinder (1 Jahr und 3 Jahre alt) in ihren eigenen Betten. 20 Uhr Schlafen, 7 Uhr Aufstehen und dazwischen ist Ruhe – die schlafen einfach ;O) O.K. unser Großer kommt morgens als noch zu uns ins Bett, kurz kuscheln, Buch anschauen, alles gut …
    Wir haben unsere Kinder auch viel getragen. Das ist zwar in der Anfangszeit auch echt mal anstrengend, aber es lohnt sich! Unser erstes Kind haben wir sehr viel im Tragetuch gehabt.

    FAZIT:
    • Wir haben viel automatisch richtig gemacht.
    • Intuitiv macht man doch meistens das Richtige.
    • Einfach seinen Gefühlen, seinem Instinkt vertrauen, was richtig ist, damit lagen wir GOLDRICHTIG.

    Ich wollte ja schon immer mal ein Buch schreiben. Dass ich das so schnell mache, hätte ich nicht gedacht – ich hab`s einfach gemacht und mal angefangen. Die ersten 90 Minuten Schreiben stelle ich euch hier mal zur Verfügung!
    Den Titel nenne ich jetzt mal „GLÜCKLICHE und GESUNDE KINDER – unsere Erfahrungsberichte“ von Martin Weber

    Da habe ich noch einen Buchtipp von meinem Namenskollegen für euch: „Der Mensch im Gleichgewicht“ von Martin Weber

    Mensch so viel wollte ich eigentlich gar nicht schreiben, aber ich war so inspiriert. Ich bin begeistert von eurem Wirken und freue mich auf den „KINDER – Gesundheitskongress“. DANKE für eure wertvolle Arbeit.

  122. Ramona 17. September 2015 um 9:58 Uhr- Antworten

    Liebe, Zuwendung und gemeinsame Erlebnisse!

  123. Marta 17. September 2015 um 9:46 Uhr- Antworten

    Ein starkes Selbstwertgefühl und die Fähigkeit, selber für sein eigenes „inneres Kind“ zu sorgen.

  124. Judith 17. September 2015 um 8:52 Uhr- Antworten

    Ein besonders schöne Möglichkeit ein Kind glücklich zu machen ist ihm körperliche Berührungen zu schenken. Sei es noch ein paar Minuten vorm Aufstehen im Bett kuscheln oder die Füße massieren und einfach einmal in die Arme nehmen.Das sind meine Highlights am Tag.

  125. Gabi 17. September 2015 um 8:47 Uhr- Antworten

    Einige Punkte, was ein Kind braucht:
    – intensive und positive Bindungserfahrung
    – geschenkte gemeinsame Umgangs-Zeit = Liebe
    – vorgelebte vorbildhafte Beziehung
    – liebevollen Umgang mit ihren Gefühlen
    – Sprache ihrer Gefühle lehren, keine Verdrängung
    – Sozialisation, förderliche Sozial-Bezüge
    – Kommunikation auf Augenhöhe
    – partnerschaftliche Auseinandersetzung
    – Annahme, Nähe, Wärme, Geborgenheit, Sicherheit, Führung/Begleitung, Erklärungen, Unterstützung, Gewissheit, Verlässlichkeit, Rückhalt, Entwicklungszeit, Entwicklungsräume, Natur, Kreativität, das richtige Werkzeug, Konsequenz, Wohlwollen, Freiheit, eigene Erfarungen, Wirgefühl, Ich-Stärke, Identität, Zuversicht, echte Wertevermittlung, positive Impulse, Zuflucht, Offenheit, Lebens-Perspektiven, Zutrauen
    – Herzsprache

  126. Steffi 17. September 2015 um 8:40 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Zuneigung, Liebe, Respekt aber auch Grenzen….dann haben sie gute Chancen sich zu einer tollen Persönlichkeit zu entwickeln

  127. Kerstin 17. September 2015 um 6:43 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Sicherheit, Vertrauen, Liebe und Geborgenheit, bezüglich ihrer Entwicklung Unterstürzung und Geduld, da jedes Kind sich anders entwickelt. Die einen schneller, die anderen langsamer. Kinder brauchen ein stabiles Umfeld mit vertrauten Tagesabläufen, mit Regeln und auch Grenzen. Eine Gemeinschaft von der sie lernen, sich weiter entwickeln aber auch wohl fühlen, wo ihre kleine Seele wachsen und gut behütet sich entfalten kann.

  128. Julia 16. September 2015 um 23:20 Uhr- Antworten

    Ein Kind braucht…
    … ein harmonisches Umfeld, dass ihm Schutz bietet und Grundbedürfnisse stillen kann
    … eine gesunde Ernährung, um der körperlichen Entwicklung und Leistungsfähigkeit beizutragen
    … die Möglichkeit zu Lernen, sich emphatisch, geistig und körperlich weiterzuentwickeln
    … außerdem Zeit, Liebe, Gesundheit und Anerkennung, um glücklich zu sein.

  129. Gudrun 16. September 2015 um 22:52 Uhr- Antworten

    Liebe und Zärtlichkeit, Respekt und Geborgenheit

  130. Jacqueline 16. September 2015 um 22:50 Uhr- Antworten

    Vertrauen, Liebe und Geborgenheit

  131. Angelika 16. September 2015 um 22:41 Uhr- Antworten

    Ganz viel Liebe, Geborgenheit und Aufmerksamkeit, sowie Respekt vor diesen Kindern, die jetzt auf die Erde gekommen sind um uns bedingungslose Liebe zu lehren!

  132. kati 16. September 2015 um 22:26 Uhr- Antworten

    In erster Linie brauchen Kinder das Gefühl geliebt zu werden und willkommen zu sein. Das Wieder rum gibt den Kindern das Gefühl der Geborgenheit…gibt man ihnen dann noch eine Portion Respekt, Toleranz, Aufmerksamkeit, Grundregeln und Stabilität dazu, sind sie auf dem besten Weg sich zu einer starken und selbstbewussten Persönlichkeit zu entwickeln.

  133. Linda 16. September 2015 um 22:18 Uhr- Antworten

    vorgelebte und geteilte Freude

  134. Judith 16. September 2015 um 22:06 Uhr- Antworten

    Kindern herzgefühlt, freudvoll und liebevoll zuwenden, Geborgenheit und Zeit geben um eine stärkende Bindung und so auch Vertrauen aufzubauen. Auch Grenzen setzen und sie spielerisch, klar oder geduldig verständlich machen, dass diese akkeptiert werden oder gemeinsam Regeln diskutieren. Kinder versuchen miteinzubeziehen, zu verstehen und mit ihnen zu wachsen, sie in ihren Wünschen und Vorstellungen ernst nehmen, mit der Haltung genauso von ihnen zu lernen und offen/neugierig zu bleiben für ungewöhnliche Lösungen.

  135. Sonja 16. September 2015 um 21:48 Uhr- Antworten

    Respekt und Zuwendung (z. B. in Form von Aufmerksamkeit, Geborgenheit), authentische Eltern.

  136. Maria Magdalena 16. September 2015 um 18:33 Uhr- Antworten

    Ich finde Kinder brauchen in erster Linie „Liebe“ , Verständnis und Geduld der Eltern, wenn sie manchmal die Kinder nicht verstehen. Respekt ihnen gegenüber, auch wenn sie noch manches nicht verstehen, was wir von ihnen verlangen.

  137. Angie 16. September 2015 um 15:38 Uhr- Antworten

    Vertrauen, Beziehung, ein Nest und Flügel. Austausch und sich austauschen können. Selbstvertrauen. Achtung und Respekt, vor allem sich selbst gegenüber :).

  138. Selina 16. September 2015 um 9:28 Uhr- Antworten

    Geborgenheit, Liebe, Freunde, nicht zu viel Spielzeug (ich denke da an die Spielzeugfreie Zeit im Kindergarten), Bewegung, Zeit und natürlich gesundes Essen!

  139. Lilli 16. September 2015 um 9:16 Uhr- Antworten

    BINDUNG

  140. Yvonne 15. September 2015 um 15:03 Uhr- Antworten

    Das Gefühl zu haben, dass immer jemand da ist, auch wenn es mal einen Fehler gemacht hat! Respekt und vor allem ganz viel Liebe und auch Freiheit zu tun, was es möchte um seine Ideen auszuprobieren!

  141. Evelin 15. September 2015 um 13:57 Uhr- Antworten

    Ich glaube, glücklich fühlt sich ein Kind, wenn es mit dem, was es spontan tut oder tun will, Anklang findet… wenn es von einem anderen Kind als Freund/Freundin geschätzt wird… wenn es merkt, dass es etwas Weiteres begriffen hat… Und ich glaube, auch als Erwachsene fühlen wir uns in eben diesen Momenten glücklich.

  142. Zsuzsanna 15. September 2015 um 10:17 Uhr- Antworten

    Verständnis, Akzeptanz, Lob, bedingungslose Liebe , immer Wege und Gebiete zeigen und entscheiden lassen

  143. Manu 15. September 2015 um 7:22 Uhr- Antworten

    uneingeschränkte Elternliebe, Freiräume, Rituale, Verständnis und Geduld der Eltern

  144. Silvia 15. September 2015 um 5:42 Uhr- Antworten

    Liebe & Vertrauen – und die Ermutigung (vor allem von den Eltern), den Glauben an sich selbst!!!

  145. Elisabeth 14. September 2015 um 19:31 Uhr- Antworten

    Das Zugehörigkeitsgefühl und das Gefühl ich werde geliebt so wie ich bin. Eine starke, verläßliche Beziehung zur Mutter, zum Vater – voller Liebe. Das Gefühl
    ich darf Fehler machen, sie gehören zum Leben, ich fühle mich frei und gut gebunden – ich weiß, wo meine Wurzeln sind. So ausgerüstet, kann sich jedes Kind auf den Weg machen, er fühlt sich nie allein.

  146. Maria 14. September 2015 um 16:53 Uhr- Antworten

    Ganz viel Liebe, und das es akzeptiert wird wie es ist

  147. Georgina kaminski 14. September 2015 um 13:44 Uhr- Antworten

    Seine Eltern und ganz viel Liebe!!!

  148. Ivonne 14. September 2015 um 13:03 Uhr- Antworten

    Kein Stress, also bitte nicht dem Kind zu viele Kurse aufbürden, Freunde, Kuschel- u. Spielzeit mit den Eltern, sich verstanden fühlen und gutes gesundes Essen

  149. Tatjana 14. September 2015 um 12:31 Uhr- Antworten

    Sollte hier nicht die Frage eher lauten „Was braucht ein Mensch, um glücklich zu sein“?
    Ich wage die These aufzustellen, dass ein Kind selbständiger ist, als oftmals gedacht. Es orientiert sich an uns, um in/mit der Welt klarzukommen und dieses wird auf spielerische Art und Weise verarbeitet – im Übrigen ist dieses Verhalten auch oftmals noch bei Erwachsenen zu sehen – sehr zu meiner Freude muss ich gestehen 🙂
    Von daher kann ich mich den Vorkommentatoren nur anschließen: Vertrauen, Liebe, Freu(n)de und verweise auch gerne auf die Aussage von Martine.

  150. Heidi 14. September 2015 um 8:30 Uhr- Antworten

    Vertrauen, Liebe, Freunde

  151. Benjamin 13. September 2015 um 22:27 Uhr- Antworten

    Bedingungen, dies es ihm erlauben, genau dies herauszufinden bzw. einfach zu (er)leben. Zudem könnte man differenzieren zwischen „Glück erleben“ und „glücklich sein“. Was braucht ein Kind, um UNglücklich zu sein? Ich denke, es geht weniger um „brauchen“, als vielmehr um die Umstände, unter denen Kinder glücklich oder eben unglücklich sind. Doch gerade dabei gilt es genauer hinzuschauen, da verschiedene Kinder unter denselben Umständen sowohl glücklich als auch unglücklich sein können.

  152. Claudi 13. September 2015 um 21:32 Uhr- Antworten

    Es muss sich was ändern.. Vielleicht ist das ein weg

  153. Elk 13. September 2015 um 12:36 Uhr- Antworten

    Genügend Freiräume, um selbst herauszufinden, was einem guttut und was man wirklich tun möchte (unabhängig von der Meinung der Eltern dazu)

  154. Elle Na 12. September 2015 um 21:14 Uhr- Antworten

    Ganz viel Liebe, Respekt, Gesundheit und Freiheit.

  155. Heide 12. September 2015 um 14:09 Uhr- Antworten

    Viel Liebe und Eltern due für sie da sind

  156. Martine 12. September 2015 um 8:28 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Eltern, die weitgehend ihre eigenen Themen bearbeitet haben, sich selbst sehr gut kennen und wissen, wann sie von destruktiven Konditionierungen gesteuert werden und in der Lage sind, diese zu lösen und zu erleben, was wirklich ist. Ich glaube, der Rest komt dann automatisch (Liebe, Vertrauen, Respekt und Verantwortung für sich selbst, für das Kind, für andere Menschen, und -nicht zuletzt- für die Erde, also die heutige und zukünftige Welt in der das Kind lebt und leben wird).

  157. Sandra 12. September 2015 um 7:16 Uhr- Antworten

    Viel Liebe und alters entsprechende freiheiten

  158. Manuela 11. September 2015 um 22:58 Uhr- Antworten

    Natur und Vertrauen!

  159. Lena 11. September 2015 um 18:27 Uhr- Antworten

    Gaaaanz viel kuscheln und schmusen?

  160. Manyana 11. September 2015 um 14:08 Uhr- Antworten

    Die Natur und wahrliche Liebe

  161. Anne 11. September 2015 um 11:10 Uhr- Antworten

    Unser kleiner Schatz benötigt wasserdichte Kleidung eine gaanze Menge Regen und Matsch, seine vierbeingen Freunde und viele interessante Lebewesen und Früchte im Garten. Aber auf das alles könnte noch verzichtet werden, solange Mama da ist und mit Liebe und Milch immer da ist. Egal ob zum Tost, zum Kuscheln oder zum Späße machen.

  162. christine 11. September 2015 um 8:59 Uhr- Antworten

    Neben all den schönen und sehr wichtigen Dingen, die bereits aufgezählt wurden kommt von mir noch ein „Augenzwinkern“ dazu – denn was einem Kind auch sehr gut tut, ist ein Lächeln und Zwinkern, wenn einmal was total daneben geganen ist – oder man etwas angestellt hat.

    Einfach zu wissen, dass einmal etwas passieren kann oder schief gehen kann und man dann gemeinsam darüber auch lachen kann und reden…
    Das ist im ersten Moment manchmal nicht so leicht 🙂 , aber danach fühlt es sich so toll an, wenn man statt in die Luft zu gehen, gemeinsam lacht.

    Und eben auch über sich selber lachen können. Das gehört auch dazu. Lachen überhaupt halt.

  163. Rene 11. September 2015 um 8:41 Uhr- Antworten

    Vertrauen , Geborgenheit und Sicherheit

  164. pia 10. September 2015 um 19:19 Uhr- Antworten

    Sicherheit dass die Eltern da sind, Raum zur eigenen Entfaltung (in einen “System“ was zur Gleichheit erziehen will m.E. Besonders wichtig), wenige Regeln und viel Freiheit um Spaß zu haben, Freunde und Familie und ganz wichtig: ganz viel Grund zum lachen.

  165. Lena 10. September 2015 um 17:46 Uhr- Antworten

    Liebe, Geborgenheit, Nähe, Freiraum. Authentische Eltern. Respekt.

  166. Manuela 10. September 2015 um 13:51 Uhr- Antworten

    Kinder wollen & gesehen werden, sie brauchen Aufmerksamkeit und bedingungslose Liebe, einen respektvollen Umgang und Vorbilder, von denen sie lernen können. Kinder brauchen Bewegung & Entspannung. Kinder brauchen Freunde und die Möglichkeit soziale Fähigkeiten zu lernen. Kinder brauchen eine gesunde Ernährung. Kinder brauchen Erwachsene um sich die in unserer schnelllebigen Zeit auch mal Nein sagen, die nicht mit dem Strom schwimmen und meinen unsere Kinder durch Druck und jegliche Förderprogramme gesellschaftsfähigzu machen. Kinder brauchen eine Schule, die den Kindern ermöglicht mit Freude zu lernen. Kinder brauchen Zuspruch und ganz wichtig: jedes Kind ist individuell und hat persönliche Bedürfnisse. Kein Kind ist wie das andere und genau das sollte respektiert und gelebt werden !!!

  167. Lea 9. September 2015 um 22:23 Uhr- Antworten

    Das Erwachsene ihren Kindern auch zuhören, wenn diese etwas erzählen! Das sehe ich total oft: Ein Kind will etwas tolles erzählen, was ihm wichtig ist…und Eltern oder wer auch immer, ignoriert es oder bekundet Desinteresse… No go!!!

  168. Jasmin 9. September 2015 um 21:58 Uhr- Antworten

    Eine liebevolle Umgebung mit mind. einer tiefen Bindung an einen fürsorglichen Erwachsenen, der/die ihm Sicherheit gibt. Und viel Zeit, das zu tun,was ihm Spaß macht und es interessiert.

  169. Evelyn 9. September 2015 um 21:27 Uhr- Antworten

    Ein Kind braucht Liebe und Geborgenheit,

    Ruhe, Zeit und Raum um sich entwickeln zu können,

    Freiheiten und Grenzen,

    Respekt und Anerkennung,

    eine natürliche vollwertige Ernährung,

    Glückliche, ausgeglichene Eltern.

  170. Steffi 9. September 2015 um 21:10 Uhr- Antworten

    Sicherheit, Geborgenheit, Beziehung, Zeit miteinander und füreinander. Jemanden, der einem zuhört und bedingungslose Liebe.

  171. Sarina 9. September 2015 um 20:33 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen ihr Eltern und Familie. Aber natürlich auch spielraum und immer Zeit sich auch zu entfalten.

  172. Sanra 9. September 2015 um 20:16 Uhr- Antworten

    Ich finde Kinder brauchen Liebe und Verständnis und Geborgenheit, aber auch liebevolle Konsequenzen! Sie brauchen Verlässlichkeit, und Menschen die sie so annehmen wie sie sind

  173. Sigrid 9. September 2015 um 19:58 Uhr- Antworten

    LIEBE durch liebevolle Bezugspersonen, i.d.R. die Eltern, in der Stillzeit besonders die Nähe zur Mutter, Geborgenheit, Familie, altersgemäße Freiheit, Grenzen, Verständnis, Mitgefühl, alle Gefühle erlauben, ein angenehmes gesundes Umwelt, gesunde Ernährung, Natur, Spielen, Freunde, Kreativität und Ruhe, Bewegung, Schlaf…

  174. sisyphee 9. September 2015 um 19:38 Uhr- Antworten

    Liebe..um ihrer Selbst willen
    Geborgenheit.. in allen Stimmungslagen
    Respekt
    Freiheit..um sich zu entfalten
    Authentizität

  175. Paul 9. September 2015 um 17:46 Uhr- Antworten

    Kinder brauchen Freiraum um sich Entfalten zu können, sie brauchen Vertrauen und Zuverlässigkeit/Sicherheit.

  176. Kurt 9. September 2015 um 16:38 Uhr- Antworten

    Ein Kind benötigt Wärme, Geborgenheit und verantwortungsvolle Eltern, die auch die medizinische Versorgung ihrer Kinder nicht zu kurz kommen lassen (Impfungen, U-Untersuchungen usw.)

  177. Maria 9. September 2015 um 15:23 Uhr- Antworten

    Neben Liebe, Zuwendung und einem sicheren Zuhause benötigen Kinder Unterstützung in ihrem täglichen Handeln, Respekt und Menschen, die sie und ihre Phantasie ernst nehmen, diese mit Ihnen teilen und fördern.
    Des weiteren ist es wichtig, dass Kinder spielen können.
    Und das am besten im Freien, wie zum Beispiel im Wald.
    Das sie individuell gesehen und nicht in eine Schublade gesteckt werden und wenn diese dann auch nicht passt, mit Medikamenten nach geholfen wird.

  178. Silvia 9. September 2015 um 13:46 Uhr- Antworten

    Natürlich brauchen alle Kinder Liebe, Essen und Trinken. Aber das sind selbstverständliche Grundbedürfnisse. Was dazu kommen muss ist ein Auffangbecken dass sie durch unsere schwierige, druckerzeugende, konsumorientierte und viel zu ungesund lebende Gesellschaft bringt. Sie müssen beschützt werden vor all den giftigen Substanzen, die in unserer Nahrung eingeschleust wurden, vor den vielen unnützen medizinischen Maßnahmen, wie einige Impfungen zu denen wir genötigt werden oder die Verabreichung von Medikamenten wie Ritalin und vor den nicht kindgerechten Frontalunterrichtschulen, die unseren Kinder schaden. Außerdem brauchen Kinder ein stabiles Familienhaus und nicht ein mittlerweile normal gewordenes geschiedenes oder zerrüttetes Elternhaus. Und Kinder brauchen Zeit mit ihren Eltern und dafür können nicht beide Eltern arbeiten gehen!All das ist heute leider alles nicht mehr in der Masse vorhanden, sonder eher die Ausnahme. Aber zumindest die Liebe die wir den Kindern immer im Überschuß geben sollten lässt sie im Urbedürfnis nicht leiden!!

  179. Karin 9. September 2015 um 12:54 Uhr- Antworten

    Alles was ein Kind braucht ist BEDINGUNGSLOSE Liebe.
    lG von einer 4-fach Mama:-)

  180. Margo 9. September 2015 um 12:29 Uhr- Antworten

    Ein Kind sollte sich nicht darum sorgen machen müssen, was es zu essen oder trinken, was es zum anziehen bekommt, ob die Rechnungen bezahlt sind, Es sollte einfach vertrauen haben können, dass es sich nicht um morgen kümmern muss, sondern, dass alles immer da ist.

  181. Barbara 9. September 2015 um 12:20 Uhr- Antworten

    Ich glaube, ein Kind braucht unbedingt, dass es als Wesen wirklich wahr- und ernstgenommen wird. Und zwar mit all seinen Emotionen, Wünschen, seinem Begreifen und dem Finden von eigenen Wegen, vielleicht fernab von dem was wir uns für das Kind ausgedacht haben. Als Basis dafür sehe ich die Liebe, die auch ein bedingungsloses Annehmen, Respekt und Freiheit beinhaltet.

  182. Nicole 9. September 2015 um 12:13 Uhr- Antworten

    Meiner Meinung nach aufjedenfall seine Bezugsperson/-en!
    Das es sich frei entfalten kann und in allen Gefühlen ernst genommen wird!

  183. Tina 9. September 2015 um 12:05 Uhr- Antworten

    Ein Kind brauch, ganz viel achtsame Berührung seiner Eltern ,Platz und Unterstützung um sich zu erwickeln ….

  184. Anna 9. September 2015 um 12:03 Uhr- Antworten

    Ein Kind braucht, um glücklich zu sein, vor allem glückliche Eltern. Damit ist natürlich kein Heile-Welt-Spiel gemeint aber die Unausgeglichenheit der Eltern wirkt sich für uns ganz spürbar auf das Kind aus.

  185. Janine 9. September 2015 um 12:01 Uhr- Antworten

    Geborgenheit, Sicherheit, Unterstützung wenn notwendig, Liebe, Eltern/ Familie die hinter ihm stehen und dennoch genug Freiheit sich und seine Persönlichkeit zu entwickeln. Das Wissen, es gibt Menschen die einfach Vertrauen in das Kind haben.

  186. Anonymous 9. September 2015 um 11:54 Uhr- Antworten

    Sicherheit und absolute Verlässlichkeit, die Erlaubnis, klein zu sein und die Erlaubnis, zu wachsen.

  187. Lena 9. September 2015 um 11:49 Uhr- Antworten

    Das wechselt und kann sich verändern, ist alters- und kindabhängig – insofern hauptsächlich Freiheit und achtsame Begleitung.

  188. Christa 9. September 2015 um 5:51 Uhr- Antworten

    Nachdem ich versucht habe “ alles richtig“ und bewusst zu machen, hatten wir doch ein großes Mißverständnis in der Begleitung von T-, die mir Dank Gordon Neufeld via Dagmar Neubronner klar geworden sind, und auf den richtigen Positionen im Familienverband erleben wir seither eine glückliche Zeit.
    Schön, dass Ihr Gordon Neufeld vorstellt!

  189. Petra 9. September 2015 um 5:39 Uhr- Antworten

    Unser Sohn braucht eigentlich „nur“ uns (seine Eltern), um glücklich zu sein, v.a. wenn wir mit Zeit und Muße mit ihm spielen, lesen, basteln.

Hinterlasse einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz allgemein gibt's hier: Datenschutzhinweise.

Schließen