Tag 5 – Videos 2016-10-14T13:58:02+00:00

Kinder-Gesundheitskongress – Tag 5 (24.9.2015)

Unten findest Du die Kommentare zu diesem Kongress-Tag – und hast Möglichkeit, selbst einen Kommentar zu hinterlassen 😉

Rechtlicher Hinweis: Die Aussagen der Interviewpartner stellen deren Meinung, Wissensstand und Erfahrung dar. Eine Anwendung erfolgt auf eigene Verantwortung. Weder Kongress-Veranstalter noch die Interviewpartner übernehmen eine Haftung für persönliche oder sonstige Schäden oder Risiken, die sich als direkte oder indirekte Folge der Nutzung und Anwendung der Interview-Inhalte ergeben. Bitte konsultiere einen Arzt oder einen anderen kompetenten Ratgeber Deines Vertrauens, bevor Du irgendwelche Vorschläge der Interviews umsetzt.

Die Interviews des 5. Tages

Lienhard Valentin

Lienhard Valentin
Achtsame Eltern, glückliche Kinder – Die Kunst, gelassen zu „erziehen“

Hans Tolzin

Hans Tolzin
Impfen? (K)eine leichte Entscheidung

Silke Leopold

Silke Leopold
Ganzheitliche AD(H)S-Therapie einer Mama: Ernährung, Psychosomatik & Freilernen

Lienhard Valentin

Achtsame Eltern, glückliche Kinder – Die Kunst, gelassen zu „erziehen“

Lienhard Valentin

Wer möchte das nicht: Gelassenheit und Glück für die ganze Familie? Ein Schlüssel dazu ist die sogenannte „Achtsamkeit„.
In unserem Interview erklärt der Achtsamkeitslehrer Lienhard Valentin, wie wir lernen, achtsamer zu werden. Warum Achtsamkeit einen so großen Einfluss auf die Entwicklung unserer Kinder und das Familienglück hat und wie wir dadurch als Eltern automatisch zu mehr Gelassenheit kommen.

Wenn wir achtsamer sind im Alltag, haben wir ganz andere Möglichkeiten, auf Situationen zu reagieren – denn normalerweise übernimmt sonst unser Autopilot das Steuer. Wir erkennen die Gefühle und Bedürfnisse unserer Kinder – und von uns selbst. Wir können ein anderes Bewußtsein für unsere Kinder entwickeln, eine andere Sichtweise – und mit viel mehr Empathie in die Beziehung gehen.

Mehr Infos zu Lienhard Valentin

Vorschlag für 10 Intentionen für Eltern – aus dem Interview mit Lienhard Valentin (PDF)
Alle Videos im Kongress-Komplettpaket

Hans Tolzin

Impfen? (K)eine leichte Entscheidung…

Hans Tolzin

Für die einen ist Impfen ein Menschenrecht. Für die anderen ist Impfen eine Körperverletzung. Über dieses Thema wird oft hoch emotional diskutiert: Die einen sind mit Vehemenz dafür und die anderen mit mindestens der gleichen Vehemenz dagegen. Wichtig ist, dass wir uns als Eltern mit dem Thema Impfen auseinandersetzen, damit wir dann bewusst eine Impf-Entscheidung treffen können.

Herr Tolzin klärt, welche Dinge man bei der Impffrage berücksichtigen sollte, wer überhaupt die Impfrichtlinien festlegt, wie ein Impfstoff aufgebaut ist, welche Nebenwirkungen Impfungen haben können, wie die Wirksamkeit von Impfungen getestet wird und natürlich gibt er Antwort auf viele weitere Fragen.

Mehr Infos zu Hans Tolzin

Alle Videos im Kongress-Komplettpaket

Silke Leopold

Ganzheitliche AD(H)S-Therapie einer Mama: Ernährung, Psychosomatik & Freilernen

Silke Leopold

Immer mehr Kinder leiden an ADS/ADHS – dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Und viele von diesen Kindern werden medikamentös behandelt. Für Silke Leopold kam das nicht in Frage, als bei ihrem Sohn ADS diagnostiziert wurde. Was kann man, außer seinem Kind Ritalin und Co. zu geben, noch machen, damit es dem Kind besser geht? Was ist ADS/ADHS überhaupt und welche physiologischen Erklärungsmodelle gibt es für die Erkrankung?

Silke Leopold gibt einen tiefen Einblick in ihren Familienalltag und ihren Weg, mit der Erkankung ADS umzugehen. Sie geht einen ganzheitlichen Weg, sie versucht der Ursache der Erkankung auf die Spur zu kommen. Dieser Weg ist sicher nicht der einfachste und schnellste – doch es zeigen sich schon die ersten Erfolge.

Mehr Infos zu Silke Leopold

Alle Videos im Kongress-Komplettpaket

Das Bild ist eine Visualisierung des digitalen Produkts!

Das Kinder-Gesundheitskongress

Kongresspaket 2015

Du hast den Kongress 2015 verpasst? Es nicht geschafft, alle Interviews anzuschauen? Oder möchtest das in aller Ruhe auch später nochmal machen? Mehr Infos

  • Sofort-Zugang zu allen 18 Interviews – inkl. Download-Möglichkeit (MP4)
  • Alle Interviews auch als Audio-Datei zum Download (mp3)
  • Bonus-Film „Das Geheimnis einer gesunden und stressarmen Kindheit“ – mit den „Geheimrezepten“ von 17 Experten (ca. 50 Minuten)
  • Viele weitere Boni, z.B. Achtsamkeits-Meditation als MP3, gratis Ausgabe von „Mit Kindern wachsen“ und des impfreports, Rezepte, Coaching-Karten uvm.!
Mehr Infos

31 Kommentare

  1. Christian (noch einer...) 25. September 2015 um 21:50 Uhr- Antworten

    Schade, habe diesen Tag leider verpasst. Hätte super gerne den Beitrag von Herrn Valentin gesehen. 24h-Ansehzeit bei 3h pro Tag eine ganze Woche lang – wer schafft das schon :-(. Ob am Sonntag nochmal das verpasste kommt, ist bei der Menge eher fraglich. Das Komplettpaket kann ich mir leider auch nicht leisten. Schade. Der Ansatz ist gut!

    • Christian 25. September 2015 um 21:59 Uhr- Antworten

      Hallo Christian, vielen Dank für Dein Feedback. Ja, das haben wir schon von vielen anderen Teilnehmern gehört. Das ist nicht ganz einfach zu lösen, wir denken aber schon die ganze Zeit darüber nach. Wir hätten nicht gedacht, dass so viele Leute wirklich immer alle 3 Videos schauen möchten. Wir haben auch überlegt, 9 Tage je 2 Videos zu zeigen. Aber dann geht am Ende die Luft raus. Auch aus uns, weil so ein Kongress körperlich und geistig überraschend anstrengend ist. Von wegen mal 3 h Pause machen oder früh ins Bett gehen, das ist in dieser Zeit kaum möglich 😉 Vielleicht gibt’s ja in ein paar Wochen auch noch eine Überraschung, wir haben da so die ein oder andere Idee 😉
      LG, Christian

  2. Andrea 25. September 2015 um 10:24 Uhr- Antworten

    Herr Valentin, finde ich, verdient wirklich einen besonderen Applaus für das Interview! Es ist ein wirklich durchdrungener Achtsamkeitslehrer, durchdrungen von der Wirkung seiner wirklich tollen Arbeit aus dem Herzen. Er ist ein großes Geschenk für uns alle! Ganz herzlichen Dank Herr Valentin!!!

  3. Cindy 25. September 2015 um 9:58 Uhr- Antworten

    Lieber Christian, danke für das Interview mit Herrn Valentin. Es hat mir sehr sehr geholfen. Das Buch hab ich auf meiner Facebook Seite gleich mal empfohlen. Mir geht es vor allem darum, dass die Sicht auf Kinder verändert wird und so auch der Umgang mit ihnen.
    Am Schluss des Interviews war Herr Valentin sehr humorvoll, da hätte ich mir gewünscht, dass du mehr drauf eingehst, du wirktest so ernst. ^^

    • Christian 25. September 2015 um 10:01 Uhr- Antworten

      Hallo Cindy, vielen lieben Dank für Dein Feedback! Ich wirke manchmal ernster als ich bin – vor allem nach einer Stunde höchster Konzentration 😉 LG, Christian

  4. Andrea 25. September 2015 um 9:52 Uhr- Antworten

    Lieber Christian, danke für Deine Antworten. Ich freue mich echt, dass meine so unzumutbar langen Mails von Euch, offensichtlich auch von Lesern begrüßt worden sind und meine guten Absichten recht erkannt! Wirklich tausend Dank dafür!! Ich selbst war gestern gruselig berührt von der Idee, dass Handystrahlung uns hart macht und uns so „gepulst“ – abgehackt – sprechen lässt, dass Kinder unter Höchstspannung geraten. Und man kommt auch gar nicht so schnell wieder aus dieser energetischen Dysbalance heraus, wie ich merke. Da hilft jetzt nur eine große Portion Schlaf, die ich mir heute leiste 🙂

  5. Claudia 25. September 2015 um 7:54 Uhr- Antworten

    Lieber Christian, in einem Interview ging es ein wenig unter: du hast berichtet, dass Du JEDEN Tag in ein (Computer-)Tagebuch schreibst, um zu schauen, was Du verändern kannst. Ich finde das super. Ich finde den momentanen Trend, immer nur auf das Positive zu schauen, fürs Erste hilfreich, um aus der Negativspirale herauszukommen. Doch dann sollte man sich auch die Dinge anschauen, die für einen ein Konflikt bedeuten, um zu verändern, was man verändern kann. Wir sind alle hier – so mein Glaubenssatz -, um etwas zu lernen und uns gegenseitig dabei zu unterstützen. Unser Hirn unterstützt uns nur bedingt. Gerald Hüther beschreibt in seinem Buch „Etwas mehr Hirn, bitte“, dass das Hirn gerne im Energiesparmodus läuft. Eigene Verhaltens- und Gedankenmuster zu verändern ist nicht energiesparend, sondern ziemlich anstrengend 😉 Ich habe mich gefreut, dass Du von Deinem Tagebuch erzählt hast 🙂

    • Christian 25. September 2015 um 8:42 Uhr- Antworten

      Liebe Claudia, ich weiß gar nicht mehr, ob ich das so erzählt habe: ich aber sowohl meine Erfolge aufgeschrieben, also auch die Situationen mit denen ich weniger zufrieden war. Und genau das war anstrengend: weil ich mir nämlich jedes Mal dazu überlegt habe, wie ich es in Zukunft anders machen könnte. 😉 LG, Christian

  6. Andrea 25. September 2015 um 4:27 Uhr- Antworten

    Zum Interview mit Silke Leopold: Als Energetikerin möchte ich bemerken, dass mir bei ADHS etwas Seltsames aufgefallen ist: Fast alle Mütter sprechen zu schnell, zu laut, zu hart, zu abrupt, zu eindringlich. Es herrscht zu Hause oft von den Eltern ausgehend eine enorme seelische Anspannung, so etwas wie ein Aufregungsgrundtenor. All das, die Emotionen von Stress, Gefahr (wütende Eltern), das dauernde „SichumdasschwierigeKindkümmern“, in sein Tun eingreifen macht die Lebenssituation für sensible und hochintelligente Kinder zu einer Zerreißprobe seiner Nerven. Dann kommen „Stimulatoren“ dazu wie Raumknappheit, Einrichtungen, von denen ein permanenter Geräuschpegel ausgeht (Fliesenboden, fallende Töpfe…), Eltern die sich grob und unsensibel und zu schnell bewegen und dabei immer wieder akustische Schreckreaktionen erzeugen (sog. Cha Chi in der chines. Medizin), evtl. Dauergeräuschpegel durch Radios, Fernseher, Computer…dauernde Abwesenheit von Stille oder Entspannung und ein Bewegungsradius der Kinder von 0,0 km – das Ganze gepaart mit neuen Gehirn-Stimulatoren aus gepulsten Wellen (Schnurlostelefone, Handys, Sendemasten, Satelliten) und dann der Zwang, nichts ausleben zu dürfen, weder Gefühle, noch Bewegung, noch eigene kindliche Phantasie – all das führt zu einer Stressreaktion der Nieren, die nach der Sicht der chinesischem Medizin energetisch „Wasser verdampfen“, d.h., die Hitze von Stress und Unruhe aus dem eigenen Umfeld führt zum Aufsteigen der Energie aus den Nieren in den Kopf, wobei der kleine Energiekreislauf diese „Wucht“ aufsteigender Energie nicht mehr erden kann. Das bedeutet, dass zu viel Energie in den Kopf strömt wodurch das Gehirn vermehrt wahrnimmt, schneller arbeitet und überlastet wird. Wenn ein Organ, in diesem Falle die Niere, überlastet wird, kommt es auch zu energetischer Überhitzung anderer Organe, z.B. der Leber, die leicht reizbar wird, da das Kind nicht adäquat leben kann: Es kann seine tausend Ideen nicht ausleben, es wird zum Stillhalten gezwungen, sei es mit Ritalin! Dieses ADHS-Syndrom erinnert etwas an das durch Meditation erzeugte Kundalini-Syndrom, wo auch durch zu viel Energie veränderte Wahrnehmung, verstärkte Wahrnehmung bis hin zu Bewusstseinsstörungen und Koma erzeugt werden können. Medikamente zu nehmen ist in solch einer Situation – und auch bei ADHS – absolut unverantwortlich, denn jedes chemische Produkt wirkt auf die Leber und macht die Sache noch schlimmer! Ritalin wirkt nur bei 1% der Kinder wirklich gut, sonst dominieren die Nebenwirkungen…es ist also schon wieder ein Geschäft der Pharma-Industrie! So werden Kinder bereits in Schulen von Lehrern als ADHS-krank diagnostiziert und zu Ritalin gezwungen – es gibt unerhörte Beispiele…

    Was diese Kinder brauchen, ist etwas ganz anderes: Es sind Kinder, deren Gehirn auf Hochtouren arbeitet – die Nerven liegen wie blank – etwas ähnlich wie bei Autismus, wo auch wieder zu viele Abläufe gleichzeitig im Gehirn statt finden. Es ist eine dauernde Überflutung. Diese Kinder wären gesund, wenn man sie energetisch erdet, davon bin ich überzeugt! Aber das bedeutet nicht nur Energiearbeit wie z.B. Qi Gong, sondern da muss das ganze Umfeld therapiert werden. Die Eltern müssen lernen, leise und sanft zu sprechen, sich behutsam durch den Raum zu bewegen, dem Kind ein eigenes, möglichst abgelegenes Zimmer geben, viel frische Luft und Bewegung und vor allem seinem Gehirn das geben, was es will, d.h., es selbst bestimmen lassen, was und wie schnell es lernt und auch wie! Das bedeutet, dass wir für diese Kinder spezielle Betreuung brauchen! Vor allem brauchen diese Kinder akustische Stille!

    Was auf jeden Fall all diesen gequälten Kindern zustehen sollte ist, dass sie in einem strahlungsfreien (heute ja leider nicht mehr möglich!) oder zumindest strahlungsarmen Gebiet leben können sollten! Mir ist aufgefallen, dass ADHS seit 2006 explodiert ist. Es gab zu dieser Zeit auch enorme Störungen in der Fruchtbarkeit und Gesundheit von Rindern nahe Handymasten! Was ist, wenn ADHS doch nicht letztlich durch die Eltern erzeugt wird, sondern, dass die Eltern deshalb so grob und laut sprechen, weil auch sie bereits durch Handystrahlung „unter Hochspannung“ stehen? Dann wäre ADHS eine Strahlungserkrankung durch gepulste Wellen!!! Keine gute Botschaft für die Handyentwickler und die Wirtschaft. Da versteht man so langsam, warum man nun bald nicht nur in Amerika diese Kinder zum „Schweigen“ durch Medikamente bringen will, sondern auch schon bei uns, denn wir haben ja jetzt auch schon das schnellste Netz…Für mich fühlt sich das im Kopf seither schrecklich an. Auch ich schlafe seit dem Einschalten des LTE-Netzes schlecht, was nie vorher war. Ich spüre, wie es das Gehirn überaktiviert und wie man so langsam immer mehr den Körper in der Nacht nicht mehr auftanken kann, weil die Energie, die unseren Körper wirklich ernährt – chinesisch: das Chi des Himmels (Himmelsenergie) – von gepulsten Wellen buchstäblich durchkreuzt wird.

    Was bedeutet das für den Körper, wenn er nicht mehr aufladen kann? Müdigkeit, Erschöpfung, Schwäche, mangelhafte energetische Versorgung der Organe, da die gepulsten Wellen die Energie der Meridiane durcheinanderbringen. Die Organe „verhungern“ langsam, was dazu führt, dass wir Menschen immer mehr reizbar werden, unsere Gefühle von Hass (Herz), Wut (Leber), Depression (Lunge), Resignation, Selbstmord (Milz), Erschöpfung (Niere) zunehmen und positive Gefühle verschwinden wie: Liebe, Geduld (Herz), Mut (Lunge), Kreativität, Offenheit (Milz), Still sein können, Wach sein können, Aufmerksam sein können, Ruhig sein können, Gelassen sein können, Sanft sein Können – alles Nierenenergie!!! Das bedeutet, dass ADHS im eigentlichen Sinne ein Nierenproblem ist und zwar ein Mangel an Lebensenergie in den Nieren. Ich habe als Energetikerin schon vor 15 Jahren davor gewarnt, dass die Lebensenergie im Menschen abnehmen wird, wenn die Strahlungsbelastung durch gepulste Wellen immer mehr zunimmt und dass dies zu einer Schwächung der Lebensenergie führen wird, zu Erkrankungen, die im chinesisch-medizinischen Sinne in Verbindung mit der Nierenenergie stehen: Aufmerksamkeitsmangel, Erschöpfung, Unfähigkeit ruhig zu halten, mangelnde Sanftheit, Unfähigkeit zur Stille, Zusammenbruch des Immunsystems, verminderter Haarwuchs, dünne Augenbrauen, frühzeitiges Ergrauen der Haare. All das kann man inzwischen deutlich in der gesamten Bevölkerung wahrnehmen, Die wenigsten Ärzte nehmen wahr, dass diese Kinder schwache, dünne Beine haben, ein blässliches Aussehen, dünne Haare und viele andere Anzeichen einer extrem kranken, geschwächten Nierenenergie. Nierenenergie bedeutet Lebensenergie. Die Nieren sind der Sitz der Lebensenergie, in ihnen ist letztlich auch unsere Vitalität gespeichert. Sie bestimmt, wie kraftvoll und geerdet, wie klar im Kopf oder „verworren“, überemotional wir durchs Leben gehen.

    Ich bin der Meinung, dass ADHS eine Folge der zunehmenden Strahlungsbelastung ist, die bereits bei den Eltern Schäden erzeugt hat. Ich selbst nehme bei Videos bereits nur beim Anblick der Eltern eines ADHS-Kindes eine Überstimulierung im eigenen Kopf wahr. Das mag etwas unwahrscheinlich klingen, aber ich bin auch Heilerin und habe diese – nicht gerade angenehme – Begabung seit Geburt an, Erkrankungen und Energie zu sehen, im eigenen Körper zu spüren und auch heilen zu können. Meine Arbeit als Heilerin sehe ich heute anders: Ich habe 2014 meine Arbeit niedergelegt, um anderen Menschen als freischaffende Künstlerin auf diese gesundheitlichen Missstände aufmerksam zu machen. Es macht für mich keinen Sinn mehr, einzelne Menschen zu behandeln – es muss ein ganzes System, das schwer kränkelt, behandelt werden und ich hoffe, dass ich das durch meinen neuen Beruf als freischaffende Künstlerin ein ganz klein wenig erreichen kann. Es ist eine wahrhaft traurige Zeit: Wenn wir nicht so gierig und rücksichtslos Geschäfte machen würden, könnten wir alle auf diesem wunderbaren Planeten gut leben, ohne hungern zu müssen, ohne viel leiden zu müssen. Statt dessen verseuchen wir die Luft mit unverantwortlichen Giften, mit irreversiblen Nanodämpfen und gepulsten Wellen und geben uns mit einer atomverseuchten Erde und pesizidüberbelasteten Ernährung zufrieden (Gott sei Dank nicht alle!). Was ist diese moderne, angeblich so nachahmenswerte Zivilisation doch für eine Erfindungskatastrophe! Die guten Erfindungen, die zur Entlastung der Umwelt gehen, werden sofort unterdrückt und weggekehrt, die zerstörerischen werden aufgemotzt und finanziell unterstützt. Und alle finden das „toll“. Es ist höchste Zeit, dass wir an einer enormen Strahlungsreduktion arbeiten und auf verträglichere Frequenzen umsteigen. Warum müssen die gepulsten Wellen überhaupt in der Frequenz der menschlichen Zellteilung schwingen? Haben die Wissenschaftler selbst noch nie gespürt, wie unangenehm im Kopf sich ihre Erfindungen anfühlen? Ist da nie ein Sensibler unter den Wissenschaftlern, der dagegen rebelliert oder werden die frisch sensibilisierten immer gleich aus dem Job geschmissen und mundtot gemacht?

    Ich gebe zu denken, dass eine strahlungsverseuchte Welt mit Erbschäden, energetischen Schäden, Nervenschäden nicht das ist, was eine weltweite Wirtschaft zum weiteren Profit anregen wird! Davon bin ich absolut überzeugt! Und ADHS wird mit Sicherheit weiter ansteigen, wenn wir keine Strahlungserleichterung schaffen. Es ist sogar gut möglich, dass bei Weiterentwicklung der Strahlentechnologien (noch mehr Datentransfer und noch mehr Funk) am Schluss alle Menschen mehr oder weniger spürbar an ADHS leiden werden!

    Was ich den betroffenen Eltern raten würde ist: Machen Sie mit ihrem Kind/Kindern Urlaub in einer Gegend, wo es keine Handystrahlung gibt! Lassen Sie das Kind viel IN STILLE!!! schlafen, wann immer es müde ist und danach verlangt. Lassen sie es nicht hungern, sondern geben sie ihm immer wieder etwas zu essen, sodass kein Hungergefühl entsteht – Hungergefühl regt die energetische Nierentätigkeit an (in der tibetischen Medizin spricht man von Lung – Windenergie). Setzen Sie ihr Kind nicht Kälte aus, also: die Füße nicht in den kalten Gebirgsbach stecken, nicht beim Schwimmen zu lange im Wasser lassen, eher warmes Badewasser. Machen Sie Spiele mit den Füßen, Spüren mit den Füßen, Sorgen Sie für lange, ausgedehnte Spaziergänge, gehen sie wenigstens am Ende langsam mit dem Kind, und sei es an der Hand. Stärken Sie die Nieren durch 5-Elemente-Ernährung – machen Sie einen 5-Elemente-Kochkurs. Man kann sehr viel machen mit Ernährung, wie wir in diesem tollen Kinderkongress gesehen haben! Im Idealfall machen Sie Qi Gong mit erdendem Charakter (Es gibt auch Qi Gong-Kurse für Kinder). Sehr wirkungsvoll und stärkend wirken Hui Chun Gong oder Liangong Shibafa. Das sind zwei recht populäre Qi Gong-Systeme, die auch in Österreich gelehrt werden. Sprechen Sie mit dem Kind sanft, ruhig und freundlich, hören Sie zu und tun Sie nichts nebenbei. Sie selbst müssen ruhig sein, ohne Stress oder innerer Unruhe. Streiten Sie nicht vor dem Kind! Hören Sie wenig Musik, aber wenn, dann beruhigende und nur, wenn das Kind es will! Geben Sie dem Kind viel Auslauf und Bewegung, lassen Sie es sich selbst bestimmen! Es kann Ihrem Kind enorm helfen, wenn beide Eltern Zen oder Qi Gong oder Yoga praktizieren – (sehr geeignet auch ist Kum Nye, aber nur mit energetisch sehr fundierten Lehrern, da es da auch sehr aufputschende Übungen gibt!). Strahlen Sie diese Ruhe aus der Meditation immer aus, auch wenn Sie nicht meditieren! Geben Sie Ihrem Kind viel Wasser zu trinken, möglichst mit einem geringen Gehalt an festen gelösten Stoffen. Der Wert der festen gelösten Stoffe sollte unter 700mg/l liegen. Tabu ist – nicht nur für Kinder – Kaffee und Alkohol, da dies die Nierenenergie anfacht und damit die Windenergie. Das führt wieder zur Überstimulation des Gehirns. Weglassen müssen Sie auch Wurst und Schinken, da zu viel Salz stressauslösend für die Nieren wirkt. Gut ist Frischkäse, Butter, Sahne, Gerste, Kolbenhirse, Reis, Quinoa, Linsen, Kichererbsen usw. Vermeiden Sie Nahrungsmittel, die in der 5-Elemente-Tabelle unter „heiß“, also unter Yang stehen!
    Und sollte dieser Urlaub deutlich fruchten, dann rate ich Ihnen, sich zur kleinen Aussteiger-Familie zu entwickeln, wenn Sie dabei innerlich ruhig bleiben können. Und vor allem: Suchen Sie eine Wohnung ohne verstrahlte Umgebung. Am besten ein allein stehendes Haus am Land, mindestens 1 km vom nächsten Handymast entfernt oder gar ohne. Leider muss man da suchen, aber es gibt Netzkarten, wo Sie sich im Internet schlau machen können, wie sehr und mit welchem Netz welche Gegend verstrahlt ist. Je weniger, desto besser! Alles Gute!

    PS: Eine Körperübung für ADHS-Patienten:

    Kum Nye-Übung: „Energie beruhigen“

    Diese Übung bringt den aufgeregten Strom der Energien von oben zurück ins Bauchzentrum und wirkt daher beruhigend auf das Nervensystem, Herzschlag und auf die Energie der inneren Organe.

    Sie ist eine ausgezeichnete Übung für ADHS-Kranke und verhilft zu schnellem Einschlafen sowie zu einer ruhigen, tief entspannten und erholsamen Nachtruhe.
    Die Übung führt zu einer extrem ruhigen Geisteslage und kann den Gedankenstrom stark verringern oder sogar vollkommen beenden. Sie eignet sich außerdem hervorragend bei allen Arten von Energiestörungen und kann sich auf Herzrasen, Herzrhythmusstörungen und Extrasystolen sowie Gedankenüberaktivität sehr positiv auswirken, so deren Ursache von einem gestörten Energiefluss herrührt.

    Ablauf der Übung 9 „Energie beruhigen“ :

    1. Nehmen Sie die für Sie bequemste Sitzvariation in den 7 Gesten ein (aufrechter Sitz, Hände auf Oberschenkel legen, Kopf leicht nach unten geneigt).

    2. Halten Sie den Rücken gerade und stützen Sie die Hände mit den Daumen nach hinten in den Hüften beidseits ab.

    3. Atmen Sie gleichmäßig durch Mund und Nase.

    4. Bewegen Sie den Oberkörper aus der Hüfte heraus langsam kreisend nach links und lassen Sie den Kopf entspannt hängen.

    5. Kreisen Sie weiter nach vorne unten, wobei Sie an der tiefsten Stelle in der Mitte ganz tief ausatmen. Der Kopf hängt dabei möglichst weit nach unten herab.

    6. Dann setzen Sie die Kreisbewegung fort, indem der Kopf über das rechte Knie streift und der Oberkörper sich dann langsam wieder aufrichtet. Der Kopf macht insgesamt auch eine große Kreisbewegung mit (zuerst nach links, dann nach unten, nach rechts und schließlich – sich aufrichtend – nach hinten).

    7. Wenn Sie oben ankommen, beugen Sie sich leicht nach hinten und blicken dabei zur Decke.

    8. Machen Sie insgesamt 9 Kreisbewegungen mit dem Oberkörper bei ganz entspannt gehaltenem Nacken im Uhrzeigersinn und drehen Sie dann erst die Richtung um und führen die Kreisbewegungen 9-mal in der Gegenrichtung aus. Machen Sie jedes Mal einen tiefen Ausatemzug, wenn Sie den Oberkörper mittig nach unten beugen! Dies ist essenziell für die Energiesteuerung und den Erfolg der Übung!

    9. Wenn sich während der Übung völlige Gedankenstille einstellt, dann bewegen Sie sich während der Übung noch langsamer und dehnen die Gefühle in die Weite aus.

    10. Sitzen Sie danach noch 5 bis 10 Minuten in der Grundhaltung in den 7 Gesten und dehnen Sie die Empfindungen und Gefühle in die Weite hinaus aus.

    • Christian 25. September 2015 um 8:51 Uhr- Antworten

      Liebe Andrea, vielen, vielen Dank für das Teilen Deiner Erkenntnisse und Ansichten. Beim Lesen der ersten Sätze bin ich richtig unruhig geworden – und konnte das Beschriebene so richtig nachvollziehen. Was Du schreibst, ist natürlich sehr bedrohlich – zumal es immer schwieriger wird, strahlungsarm zu leben. Vielen Dank auch für die Tipps – und einfach für den Impuls, über das Thema intensiver nachzudenken! LG, Christian

    • Manu 26. September 2015 um 10:31 Uhr- Antworten

      Hallo Andrea, das mit der Strahlung kann ich total bestätigen. Wir haben eine Ferienwohnung in unserem Haus, ohne WLAN, Mobilfunkmasten in weiter Entfernung und achten bei Elektrogeräten darauf, dass diese keine bzw. sehr wenig Strahlung haben, da unser Sohn davon Kopfschmerzen bekommt. Immer wieder bekommen wir von unseren Gästen die Rückmeldung, dass Kinder viel ruhiger sind, besser und viel länger schlafen und die ganze Familie richtig abschalten kann, es viel weniger Streit und Stress gab… Gerade bei ADHS und auch Autismus gibt es da große Veränderungen. Von den Erwachsenen kommt oft die Rückmeldung, dass sie hier endlich klar denken konnten und nun Entscheidungen getroffen haben (Arbeitsplatzwechsel, Studium, Umzug usw.), die zuvor über viele Jahre anstanden. Vielleicht wäre das Thema auch was für den nächsten Kongress?

      • Andrea 27. September 2015 um 2:50 Uhr- Antworten

        Liebe Manu,

        ich freue mich sehr über Deine Beobachtungen! Ja, das Thema ist sicher etwas, das mehr und intensiver öffentlich diskutiert werden muss. Ich selbst habe immer bemerkt, das meine Kinder nach mehr als 6 Stunden Schulaufenthalt, also nach längerem Nachmittagsunterricht extrem schlecht aussahen, dunkle Augenringe bekamen und zu Hause erst einmal vollkommen erschöpft auf dem Sofa niedersanken und tief einschliefen. Wenn ich vergleiche, wie vital ich als Kind nach einem langen Tag war (bin meist täglich 10-20 Kilometer mit Schäferhund und Rad unterwegs gewesen, danach noch 3-7 Stunden Klavier, Geige und Gesang geübt und dann nachts um 01 Uhr nach den Hausaufgaben schlafen gegangen), dann bin ich wirklich erschüttert! Auch mir geht es in Kroatien im Urlaub extrem viel besser. Wir schlafen tief und lange, denn offensichtlich hat der Körper etwas nachzuholen – nämlich das ausgeleerte Energiereservoir aufzufüllen. Auffallend ist auch, dass die Kinder dort viel ruhiger, ausgeglichener, freundlicher und zugängiger werden.

        Ich habe immer wieder in Zeiten größerer Elektrosmogempfindlichkeit (hervorgerufen durch Schlafmangel oder auch Anämie, das ist offensichtlich ein ausschlaggebender Faktor!) die Erfahrung gemacht, dass Handys zu starken Kopfschmerzen, Benommenheit, Konzentrationsstörungen bis hin zu Schwindel führen können. Es gab eine Zeit, in der ich den Elektrosmog im Zug kaum mehr ertragen konnte. Ich habe dann meine Arbeitszeiten etwas verlegt, damit ich nicht in der Stoßzeit in überfüllten Zügen sitzen musste. Auch am Bahnsteig habe ich versucht, den Menschenmassen auszuweichen. Da ich jetzt sehr gute Blutwerte habe, macht mir das viel weniger aus, aber ich bemerke im Auto recht schnell, wenn eines meiner Kinder vergessen hat, das Handy auf Flugmodus zu stellen. Auf einer 8-10-stündigen Fahrt kann das zu frühzeitiger Erschöpfung, zu plötzlichem Sekundenschlaf oder auch zu Kopfschmerzen und Benommenheit führen. Deshalb sollte das Handy im Auto immer auf Flugmodus sein! Inzwischen passieren ja auch immer mehr Unfälle durch Sekundenschlaf – ich denke da an einen dramatischen Unfall in Wien, wo ein Gemüsehändler am Morgen ein Kind auf dem Zebrastreifen überrollt hat, leider mit tödlichen Folgen, und niemand wollte ihm glauben, dass er es nicht „mitgekriegt“ habe. Er war so verzweifelt, er hatte selbst eine Familie mit vielen Kindern und das hat ihn vollkommen fertig gemacht. Auch ich selbst habe einen Unfall vor Gericht bezeugen müssen, wo ein Autolenker einer jungen Frau ins Auto gefahren ist, indem er einen kleinen Schlenkerer gemacht hat und dabei auf der Nebenspur gelandet ist. Im Moment des lauten Aufpralls hat er reflektorisch zurückgelenkt und war dann der Meinung, er hätte korrekt gelenkt. Ich habe das gesehen und mir war klar, dass er kurz eingeschlafen war, ohne es bemerkt zu haben. Er konnte seinen Lenkfehler nicht nachvollziehen und fand, dass er unschuldig gewesen sei. Ich sah, dass er sehr dehydriert war und riet ihm, mehr Wasser zu trinken, damit sein Gehirn besser arbeiten kann und er nicht schon bald den nächsten Unfall baut. Dehydration und Handystrahlung zusammen sind sicher sehr gefährlich! Wer empfindlich auf Elektrosmog ist, sollte das Handy unbedingt aus lassen. Man kann ja auch in Fahrtpausen auf dem Parkplatz telefonieren.

        Was mich bedenklich stimmt ist, dass die zunehmende Strahlung und Vergiftung der Umwelt uns wirklich immer lebloser, schwächer und kränker macht. Auf meiner nächsten Fotoausstellung „Futuristische Wohnkunst“ zeige ich ein Foto aus „der guten alten Zeit“ d.h. um 1900. Darauf sind 5 fesche Mädels mit urigen, gespitzten Jagdhüten in gepunkteten Trachtenkleidern zu sehen – eines davon ist meine Oma 🙂 – aus den Filzmützen ragen hüftlange dicke Zöpfe hervor, fünf- bis sechsmal so dick und einen halben Meter länger, als es meine Tochter je zusammengebracht hat. Die Mädels waren nicht dünn oder verhungert, so wie heute oft der Fall, sondern alle recht fest und „gut gebaut“, jedoch ohne Fettleibigkeit. Wo sieht man heute noch solche Zöpfe oder kraftvolle Körper?? Was das bedeutet? Haarwuchs hängt mit Vitalität zusammen, mit der Nierenenergie. Nierenenergie bedeutet Lebensenergie, bedeutet, wie viel Lebenskraft in einem Menschen steckt, letztlich auch, wie lange er lebt. Heute haben die Menschen dünne Haare, dünne Augenbrauen, unterentwickelte Beinmuskulatur, extrem frühzeitige Ergrauung der Haare, vor allem Menschen, die an Computern arbeiten! Das ist eben schon ein eindeutiger Hinweis, wo es herkommt…aber dennoch bleibt das Thema Intoxikation durch unbemerkte Inhalation ein zweiter schwerer Sündenbock!

        Eines bin ich mir sicher: In Österreich sind inzwischen so hohe Strahlungswerte, dass das Träumen stark reduziert ist. Es gibt endlich auch wirtschaftsunabhängige Untersuchungen darüber. In unserem Dorf wurden teils 5-fach überhöhte Grenzwerte gemessen. Das scheint daher zu kommen, dass das Glasfaserkabel streckenweise über Funk weiterstrahlt, statt im Kabel…das gehört einfach verboten!

      • Regina 1. Dezember 2015 um 8:50 Uhr- Antworten

        LIebe Manu! Es ist klar, dass wenn man Ferien macht, der ganze Körper zurückfährt, auch der Stress in den Schulen ist weg… Nach meinen Erfahrungen nach legt sich ADHS wieder, wenn die Kinder älter werden…mein Sohn konnte nicht still sitzen, er redete übelst im Unterricht dazwischen usw. gab Antworten obwohl er nicht gefragt war usw. In der 9. u. 10. Klasse hörte ich von den Lehrern nichts mehr… Dass eine hohe Strahlen-Be-lastung Einfluss auf eine empfindliche Kinderseele hat, stimme ich zu, das allein macht aber kein ADHS. Vielmehr sollten die Eltern darauf achten, dass sie den Kindern viel naturbelassene Nahrung geben, ohne irgendwelche Zusatzstoffe, auch Schokolade wirbelt die Kinder auf! Adventliche Grüße von Regina

  7. Bianca 25. September 2015 um 0:30 Uhr- Antworten

    Erst einmal Respekt und herzlichen Dank für dieses aufschlußreiche Interview von Herrn Tolzin.
    Ich selbst habe diese Problematik des Impfens bei meinem eigenen Sohn erlebt als er gerade mal 6 Jahre alt war. Er hatte einen sogenannten Impfschaden, der von den Ärzten aber nicht als solcher anerkannt und so gesehen wurde. Die Verbindung zu einem Impfschaden wird nach so vielen Jahren bei auffälligen Symptomen nicht mehr hergestellt. Diese Impfung für Polio und Keuchhusten (Pertussis) in meinem Fall lag schließlich schon einige Jahre zurück. Ein Impfschaden kann auch nach vielen Jahren oder Jahrzehnten noch ausgelöst werden durch z.B. großen psychischen Streß oder einfach nur durch eine Röntgenaufnahme. Mein Sohn hatte plötzlich ganz seltsame Tics und fing an die Lehrer aus dem Nichts zu beleidigen und zu beschimpfen mit völlig abstrusen Worten, die ich überhaupt noch nie vorher bei ihm gehört hatte. Er verdrehte die Schultern beim Laufen, knickte immer wieder um mit den Beinen und drehte sich plötzlich immer zweimal im Kreis beim Laufen. Er machte seltsame Geräusche, zuckte permanent und auch die Augen zurckten und waren sehr unruhig. Er konnte sich auf nichts mehr konzentrieren und war eigentlich nur noch ferngesteuert. So kam mir das vor. Wir sprechen hier vom Tourette Syndrom. Der Kinderarzt meinte dann, daß er wohl etwas zu viel Streß hätte und mal eine Kur bräuchte. Ich war schockiert über so eine Aussage und habe mich hiervon nicht beirren lassen. Erst der Besuch eines Heilpraktikers und Kinesiologen brachte dann die Ursache auf den Tisch. Er hatte einen klassischen Impfschaden der durch das Aluminium, Quecksilber, Formaldehyd, etc. ausgelöst wurde. Diese Stoffe wirken dann wie ein Chemiecocktail im Kopf und man weiß nicht genau wann diese Bombe/Explosion dann losgeht. Bei diesem Prozeß werden natürlich kontinuierlich Zellen zerstört im Zentralnervensystem und das macht sich dann in Form all dieser Tics und Ausfälle bermerkbar. Es war einfach nur der abolute Horror für mich und meinen Sohn.
    Der Heilpraktiker konnte mir hier jedoch sehr schnell helfen und nach dem Beginn der Ausleitung dieser giftigen Stoffe war mein Kind innerhalb von nur zwei Wochen wieder ganz normal. Was für ein Wunder, oder? Ich könnte hier natürlich noch ein ganzes Buch schreiben über den genauen Entgiftungsvorgang bzw. über den Weg, der dann für mich begann. Ich habe mich anschließend umgehend zur Kinesiologin ausbilden lassen und es folgten weitere lebensverbessernde Ausbildungen im Bereich Ernährung, etc. Ich habe mit eigenen Augen gesehen wie ein simpler Muskeltest in der Kinesiologie meinem Kind quasi das Leben wieder geschenkt hat.
    Ich bin so unendlich dankbar, daß es heute mit Hilfe des Internets möglich ist vielen Eltern diese Entscheidung durch Aufklärung im Vorfeld einer Imfpung zu ermöglichen. Herzlichen Dank auch an die Kongressbetreiber.

    • Christian 25. September 2015 um 8:41 Uhr- Antworten

      Auch Dir Bianca: vielen Dank, dass Du Deine (zunächst erschreckenden) Erfahrungen mit uns teilst.

  8. Andrea 25. September 2015 um 0:12 Uhr- Antworten

    Aluminiumhydroxid gilt als das „dirty little secret“ in der Pharmazie – es soll den Körper anspornen, noch mehr Antikörper zu bilden. Es gibt also auch Impfungen ohne Aluminiumhydroxid – d.h., es wäre möglich, auch ohne diesen krebserregenden oder auch Alzheimer auslösenden Stoff zu impfen. Wer auf das Zeug allergisch ist, kann sogar eine Impfung „ohne Alu“ bestellen…Was ich nicht verstehe ist, warum man munter mit diesem gefährlichen Stoff weiterimpft, wo man seine Risiken kennt (s. der Film: Die Akte Aluminium)! Es kann ja nicht Ziel eines Staates sein, eine Alzheimer belastete Gesellschaft heranzuimpfen! Das wäre wirtschaftlich gesehen sehr unklug…

    Übrigens: Wenn man impfen will, sollte man vorher den Titer bestimmen lassen. In Österreich wird z.B. die FSME-Impfung häufig zu kurz nachgeimpft. Ich selbst habe das bei der 4. Auffrischungsimpfung böse zu spüren bekommen, als mir plötzlich mitten im Unterricht der Kopf bis zum Zerplatzen anschwoll und ich vollkommen schwindelig im Raum umhertaumelte, glaubend, es habe das letzte Stündlein geschlagen. Die Untersuchung ergab, dass der Titer extrem überhöht war. Jetzt habe ich seit 15 Jahren nicht mehr nachgeimpft und bin immer noch mehr als gut versorgt…

    • Christian 25. September 2015 um 8:39 Uhr- Antworten

      Vielen Dank, dass Du Deine Erfahrungen mit uns teilst, Andrea!

  9. Margarete 24. September 2015 um 23:28 Uhr- Antworten

    Die Gespräche mit Lienhard Valentin heute und Katja Saalfrank gestern inspirierten mich zum Weiterdenken. DANKE.
    Gestern saß ich nach dem Interview eine zeitlang da und sinnierte: Mir kamen all die Autonomie- und Bindungsthemen, die wir als Erwachsene an unseren Arbeitsplätzen, in unseren Partnerschaften und in anderen Rollen zeigen „auf den inneren Schirm“. Da steht dann wieder der kleine Junge/das kleine Mädchen, der/die gemaßregelt wurde, der/die Angst hatte, eigene Bedürfnisse zu äußern, Angst hatte vor Liebesentzug oder vor Strafe, der/die bei Kritik bockig oder mit Trotz reagiert, krank wird oder … Ja, es lohnt sich nicht nur für werdende und seiende Eltern/PädagogInnen, sich ihre Verhaltensmuster aus der eigenen Kindheit/Jugend anzuschauen. Diese hatten ihre Bedeutung, hatten einen Sinn in der Kindheit/Jugend als „Überlebensstrategien“.
    Kann ich heute zu mir sagen: „Hey, das hab ich super gemacht – Erziehung überlebt! Und jetzt ist es Zeit erWACHsen zu werden, auf mein Herz zu hören statt weiter auf die alten Strategien zurückzugreifen.“
    Und zu diesem Prozess gehört auch anzuerkennen, dass unsere Eltern und deren Eltern …. und alle die vor uns waren, es immer so gut gemacht haben, wie sie es konnten.

    Danke für die Impulse zum WACHsen, die ihr beide mit euren Fragen und Erfahrungen mit den Referenten „in die Welt bringt“.

    🙂 Im Wort EVOLution kann man rückwärts lesend den Schlüssel für den Weg entdecken, der in jedem von uns steckt.
    „Imagine ….You may say I’m a dreamer, but I’m not the only one. …“

    • Claudia 25. September 2015 um 7:44 Uhr- Antworten

      Liebe Margarete, Danke für Deinen Beitrag!!!!!!!! Die Wortspiele…..Deine Beschreibungen …. 🙂 ….. Das ist so schön….kann ich nicht mit Worten ausdrücken…

  10. Charis 24. September 2015 um 22:49 Uhr- Antworten

    Für mich wird die Sache immer klarer: Kinder, die AD(H)S haben, sind vergiftet und die Rohkost-Ernährung ist die einfachste Sache zu entgiften. Ich nehme gerade Chlorella und weiß mein Sohn würde das Zeug niemals schlucken. Aber zumindest ist es eine Möglichkeit, die bleibt um ihn irgendwann dann eben von diesem lästigen Quecksilber zu befreien. Die Erstgeborenen bekommen ja auch noch am meisten ab … Es ist schon schlimm, wieviele Menschen vergiftet sind und die Schulmedizin entwickelt Medikamente, die noch mehr vergiften und impft und impft und impft… das Aluminium muss auch wieder raus. DANKE für interessanten Interviews!

    • astrid 25. September 2015 um 11:09 Uhr- Antworten

      Mein vierjährige Sohn hat seine eigene kleine Dose mit chlorella und spirulina Tabletten und lutscht diese für sein Leben gern…und freut sich über seine grünen Monster Zähne 😉

  11. Utsava 24. September 2015 um 21:07 Uhr- Antworten

    Leider ein schwaches Feedback für den Interviewer -:(
    Sehr oberflächlich & plakativ gefragt, nach meiner Wahrnehmung & wenig spürbar.
    Gut, dass die Partner dennoch mit Kompetenz & Engagement antworteten.

  12. Peter 24. September 2015 um 20:15 Uhr- Antworten

    Vielen lieben Dank an die tollen Videos 🙂

  13. Lena 24. September 2015 um 18:46 Uhr- Antworten

    Ich dachte bei Silkes Gespräch fast die ganze Zeit; das ist doch ein ganz normales Kind, ein ganz normaler Junge… Ich glaube auch, dass Freilernen da einfach genau das Richtige wäre. Toll, wie Du, Silke, Dein Kind begleitest ! Vielen Dank für dieses sympathische Interview.

  14. Ingrid Timmler 24. September 2015 um 16:03 Uhr- Antworten

    Schön, dass das Thema AD(H)S mal aus dieser Sicht beschrieben wurde. Leider existieren in der Gesellschaft so viele Missverständnisse bezüglich der Symptome und dennoch haben viele eine feste Meinung und zT herablassende Reaktion diesbezüglich.
    Wichtig ist doch, dass es gute Möglichkeiten gibt, ohne/neben Medikation, wie Therapien, Coachings (auch für die betroffenen Eltern) und andere Alternativen UND dass den Menschen (im übrigen auch Erwachsene) geholfen wird!!!

  15. Angi 24. September 2015 um 15:12 Uhr- Antworten

    Seit Dienstag hab ich nur noch über Kopfhörer Ton wenn ich die Videos auf meinem Iphone anschaue!!!????

  16. Christal 24. September 2015 um 12:22 Uhr- Antworten

    Hallo liebe Eltern, ich habe 2 Kinder , mein Sohn , jetzt 31 hat schon damals nur 1 Impfe im Krankenhaus bekommen , ich meine es war Diphtherie und dann mit 2 Jahren Tetanus, wurde auch ab 2 J Homöopathisch Behandelt, bis heute hat er noch nie ein Antibiotika gebraucht und trotz Rauchen hat er eine stabile Gesundheit. Meine Tochter jetzt 18 J ist nicht geimpft und hat auch eine gute Konstitution. Ich hatte in der Schule fast keine Probleme damit, was ja wohl heute etwas anders ist. Meine Erfahrung gesunde Ernährung, nicht Impfen und ganzheitliche Medizin stärkt die ganze Familie.
    Danke für die vielen tollen informativen Infos und Vorträge !!!!!!

  17. Claudia 24. September 2015 um 11:42 Uhr- Antworten

    Vermutlich, nein, sehr wahrscheinlich geht es allen Eltern so: wir wollen, dass unsere Kinder gesund und glücklich aufwachsen! Es ist momentan eine gefühlt zu große Herausforderung, mit den üblichen Denkmustern eine profundierte Entscheidung treffen zu können. Gerade zum Thema „Impfen“ kann ich ab einem bestimmten Punkt den Experten einfach nicht mehr folgen. Hinzukommt der Druck (teilweise mit Drohungen und Beschimpfungen) in Kindergarten und Schulen, dem man auch nicht immer ganz leicht aushält.
    Die Meinungen und Argumente gehen soweit auseinander, dass ich einen anderen Weg finden musste. Ich fand heraus, dass ich unbedingt Krankheit oder gar einen Todesfall der Kinder verhindern möchte. Dieser Gedankenansatz – unbedingt verhindern – stresst. Wenn man sich vornimmt, der Verantwortung so gut wie möglich gerecht zu werden, sich, wenn möglich, informiert und seiner Intuition folgt oder auch die Kinder beobachtet, haben wir als Eltern alles uns mögliche getan. Kommt es z.B. zur Krankheit (trotz Impfung oder Impfschaden) erschwert es die jeweilige Situation, wenn wir uns dann noch Vorwürfe machen. Ein anderes Interview in diesem Kongress hat ja schon gezeigt, dass Krankheit sogar hilfreich sein kann. Hört man sich dazu um, wird man mehrere Argumente in diese Richtung finden. Warum also Krankheiten unbedingt verhindern wollen? Das gleiche gilt für Todesfälle, auch, wenn das natürlich eine ziemlich schwere Kost ist. Ich persönlich musste mich damit auseinandersetzen und bin froh, dass ich es musste, da ich jetzt für die nächsten Entscheidungen entspannter sein kann.
    Herr Tolzin ist für mich ein sehr angenehmer Gesprächspartner. Er klemmt sich dahinter, nimmt Position ein und respektiert gleichzeitig auch andere Entscheidungen oder auch Verunsicherungen. Er bewertet nicht und scheint immer ansprechbar für die eigene Station, wo man gerade steht und nicht, wo einen die Masse hinziehen will.
    Vielen Dank – ich weißt, dass ihr das schon X-mal gelesen habt – Kiki und Christian, dass Ihr Euch die Mühe für den Kongress macht oder gemacht habt. Ich habe wohl gehört, Christian, dass Du zwischenzeitlich „den Kopf in den Sand gesteckt hast“….oder so ähnlich.
    Danke an Eure Kinder, die ja Euch offensichtlich auch machen lassen 🙂
    Vielen Dank an Herrn Tolzin, dass er sich so, also in der Form wie er es tut, für dieses Thema einsetzt!!!!!!!!!!!!!

  18. Tobias 24. September 2015 um 11:15 Uhr- Antworten

    Vielen Dank für die Aufklärung zum Thema Impfen. Dank solcher Menschen wie Herrn Tolzin konnten wir uns ruhigen Gewissens dazu entschließen, unseren Sohn nicht zu impfen. Zwar gibt es im Internet schon sehr viel Information über das Thema, jedoch muss man diese aktiv und bewusst suchen. Ich erschrecke immer wieder, wie viele Menschen noch in dem Irrglaube leben, dass Impfverweigerung verantwortungslos gegenüber der Allgemeinheit sei. Wenn man genau bei diesen Menschen mal genauer nachhakt, wie gesund ihre (geimpften) Kinder sind, findet man in vielen Fällen Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder andere Leiden, die natürlich nichts mit der Impfung zu tun haben. Der Glaube an die Schulmedizin stellt oftmals religiösen Fanatismus in den Schatten. Vom Impfen profitieren nur die Hersteller und das gesamte Krankensystem. Denn die Folgeschäden wollen ja auch behandelt werden. Gesunde Menschen bringen nun mal kein Geld ein. Ein riesen Skandal.

    Danke! 🙂

    • Claudia 24. September 2015 um 12:45 Uhr- Antworten

      Hallo Tobias, ich impfe (momentan) nicht mehr, aber die Schulmedizin hat auch viele wertvolle Seiten. Und nicht alle Menschen, die für die Schulmedizin tätig sind, haben nur böse Absichten. Es hängen auch viele wertvolle Arbeitsplätze daran.
      Es ist für alle eine Umstellung, dass plötzlich Theorien über den Haufen geschmissen werden, ihre Gültigkeit verlieren sollen. Theorien, auf die offensichtlich riesige Mechanismen gebaut wurden. Was, wenn Impfen auch eine wertvolle Seite haben kann, die wir alle noch nicht gesehen haben? Es gibt so viele hilfreiche Gedankenansätze zu diesem Thema. Aber ein echter wertschätzender Dialog findet kaum statt.

Hinterlasse einen Kommentar

Send this to friend

Jetzt anmelden & gratis Interview sichern!
Dein Willkommens-
Geschenk: Zugang zu einem
unserer beliebtesten Interviews!
Schon über 10000 sind mit dabei!
Deine Daten sind bei uns sicher!
Jetzt gratis Interview sichern
Dein Willkommens-
Geschenk: Zugang zu einem
unserer beliebtesten Interviews!
Jetzt anmelden! Schon 10000 sind mit dabei!
Deine Daten sind bei uns sicher!
Jetzt gratis Interview-Video sichern!
Dein Willkommens-Geschenk
Zugang zu einem unserer beliebtesten Interviews!
"Zucker – Wie Kinder & Eltern krank und süchtig werden. So schützen wir uns ohne Verzicht".
Jetzt anmelden! Schon über 10000 sind mit dabei!
Deine Daten sind bei uns sicher - und werden nicht an Dritte weitergegeben!
Jetzt anmelden & gratis Interview sichern!
Dein Willkommens-
Geschenk: Zugang zu einem
unserer beliebtesten Interviews!
Schon über 10000 sind mit dabei!
Deine Daten sind bei uns sicher!
Jetzt gratis Interview-Video sichern!
Dein Willkommens-Geschenk:
Zugang zu einem unserer beliebtesten Interviews!
Jetzt anmelden! Schon über 10000 sind mit dabei!
Deine Daten sind bei uns sicher - und werden nicht an Dritte weitergegeben!
Jetzt anmelden
& gratis Interview
sichern!
Dein Willkommens-
Geschenk: Zugang zu einem
unserer beliebtesten Interviews!
Schon 10000 sind mit dabei!
Deine Daten sind bei uns sicher!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz allgemein gibt's hier: Datenschutzhinweise.

Schließen