Tag 2 – Videos 2016-10-14T13:58:00+00:00

Kinder-Gesundheitskongress – Tag 2 (21.9.2015)

Unten findest Du die Kommentare zu diesem Kongress-Tagund hast Möglichkeit, selbst einen Kommentar zu hinterlassen 😉

Rechtlicher Hinweis: Die Aussagen der Interviewpartner stellen deren Meinung, Wissensstand und Erfahrung dar. Eine Anwendung erfolgt auf eigene Verantwortung. Weder Kongress-Veranstalter noch die Interviewpartner übernehmen eine Haftung für persönliche oder sonstige Schäden oder Risiken, die sich als direkte oder indirekte Folge der Nutzung und Anwendung der Interview-Inhalte ergeben. Bitte konsultiere einen Arzt oder einen anderen kompetenten Ratgeber Deines Vertrauens, bevor Du irgendwelche Vorschläge der Interviews umsetzt.

Die Interviews des 2. Tages

Dr. med. Georg Kneißl

Dr. med. Georg Kneißl
Damit mein Kind gesund bleibt. Schulmedizin, Homöopathie & TCM: das Beste aus Ost & West.

Lara & Oliver Horlacher

Lara & Oliver Horlacher
Vegane, gesunde Ernährung für Kinder: voller Energie die Welt erobern!

Heidemarie Brosche

Heidemarie Brosche
Warum es nicht so schlimm ist, in der Schule schlecht zu sein.

Dr. med. Georg Kneißl

Damit mein Kind gesund bleibt. Schulmedizin, Homöopathie & TCM: das Beste aus Ost & West.

Dr. med: Georg Kneißl

Damit ein Kind gesund bleibt, muss man einfach seinen Laden sauber halten – das Gute darf hinein, das Schlechte muss abgewehrt oder wieder ausgeschieden werden. Bei einer guten Konstitution des Kindes hat kein Erreger irgendeine Chance eine Krankheit auszulösen. Doch leider hat jeder Mensch erworbene Schwachstellen im System und durch unsere Lebensweise kommen weitere Schwachstellen hinzu. Es gilt einerseits die Schwachstellen zu eliminieren, und andereseits unseren Kindern eine optimale Lebensumgebung zu schaffen.

Mehr Infos zu Dr. Georg Kneißl

Downloads zum Interview: Vitamintabelle Basis Säuglinge und Kleinkinder | Vitamintabelle Jugendliche | Vitamintabelle Kinder
Alle Videos im Kongress-Komplettpaket

Lara & Oliver Horlacher

Vegane, gesunde Ernährung für Kinder: voller Energie die Welt erobern!

Lara & Oliver Horlacher

Wir ernähre ich meine Kinder gesund? Welches der hundertausend Ernährungskonzepte ist das gesündeste? Die Antwort unserer beiden Experten Lara & Oliver Horlacher ist: eine möglichst vegane, natürliche und vitalstoffeiche Ernährung. Warum sie davon überzeugt sind, erläutern sie ausführlich im Interview. Zwar spielen auch ethische Aspekte eine Rolle, entscheidend jedoch sind ihre eigenen Erfahrungen – an sich selbst und ihren beiden Kindern.

Neben den gesundheitlichen Vorteilen sprechen wir auch über mögliche Nachteile. Und was ganz besonders spannend ist: darüber, wie Eltern mit ihren Kindern stressarm von normaler auf vegane, vitalstoffreiche Ernährung umstellen können!

Mehr Infos zu Lara & Oliver Horlacher

Hier geht’s zu Laras & Olis „Veganer Fitness Kongress“-Kongresspaket
Alle Videos im Kongress-Komplettpaket

Heidemarie Brosche

Warum es nicht so schlimm ist, in der Schule schlecht zu sein

Heidemarie Brosche

Die Schule ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits glauben die meisten von uns, dass man ohne guten Schulabschluss keinen Erfolg im späteren Leben haben kann. Andererseits erzeugt die Schule auch viel Stress & Leid – für Eltern und Kind. Wenn die Noten plötzlich schlecht werden, man in einem Fach einfach nicht mehr mitkommt, die Versetzung gefährdet ist, man Selbstzweifel bekommt, Ängste etc.
In diesem Interview erfahren wir, wie wir als Eltern & Kinder mit Schulproblemen künftig viel entspannter umgehen können. Indem wir uns z.B. in unser Kind hineinversetzen – unser Kind wirklich verstehen. Und die Problemursache und die schulischen Eigenarten ganz genau betrachten.
Interessanterweise führt das dann wirklich zu einer enstpannteren, gelasseneren Haltung gegenüber den Schulproblemen. Die sind zwar noch da, aber kein Drama mehr – kein Grund für Kopfzerbrechen, Familienstreit etc.

Mehr Infos zu Heidemarie Brosche

Alle Videos im Kongress-Komplettpaket

Das Bild ist eine Visualisierung des digitalen Produkts!

Das Kinder-Gesundheitskongress

Kongresspaket 2015

Du hast den Kongress 2015 verpasst? Es nicht geschafft, alle Interviews anzuschauen? Oder möchtest das in aller Ruhe auch später nochmal machen? Mehr Infos

  • Sofort-Zugang zu allen 18 Interviews – inkl. Download-Möglichkeit (MP4)
  • Alle Interviews auch als Audio-Datei zum Download (mp3)
  • Bonus-Film „Das Geheimnis einer gesunden und stressarmen Kindheit“ – mit den „Geheimrezepten“ von 17 Experten (ca. 50 Minuten)
  • Viele weitere Boni, z.B. Achtsamkeits-Meditation als MP3, gratis Ausgabe von „Mit Kindern wachsen“ und des impfreports, Rezepte, Coaching-Karten uvm.!
Mehr Infos

43 Kommentare

  1. Tanja 12. Oktober 2015 um 17:38 Uhr- Antworten

    Die Links zu den Videos sind weg. ? Was ist da los?? Hab schon alles probiert…

    • Christian 12. Oktober 2015 um 19:18 Uhr- Antworten

      Hallo Tanja, Du bist ein wenig zu spät – der Wiederholungstag ist doch schon seit 10 Uhr heute früh vorbei… LG, Christian

  2. Evgeny Zotov 3. Oktober 2015 um 22:19 Uhr- Antworten

    Ich höre mir gerade das Interview von Lara und Oliver an. Dazu von meiner Seite: natürliche vegane Vitamin B12 Quelle ist Kanne Brottrunk. Eindeutige Info, ob es auch glutenfrei ist, gibt es nicht. Es war mal früher sogar als glutenfrei deklariert.

  3. Nicole Denker 22. September 2015 um 8:53 Uhr- Antworten

    Ich bin vom dem Interview mit Dr. Kneissl richtig begeistet!

    Er hat so viele Problematiken angesprochen, die auch ich als roh/vegane Ernährungsberaterin und Feng-Shui und Geomatieberaterin meinen Klienten erzähle.
    So manche verstehen das, setzten die Empfehlungen nur nicht um, weil vielen Eltern die hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel zu teuer sind. Es werden die Kosten an die erste Stelle gestellt, anstatt die Kinder zu unterstützen. Da wäre es doch für alle Eltern hilfreich, dass die Kinder auf Rezept diese Nahrungsergänzungsmittel bekommen könnten, damit auch die finanziell schwächer gestellten ihre Kinder gut versorgt wissen.

    Das Buch von Dr. Kneissl haben wir für unseren Shop auch gleich bestellt. Ich freue mich drauf.

  4. Mo-so-fROH 22. September 2015 um 8:11 Uhr- Antworten

    Hallo ihr Lieben, ein sehr schönes, fließendes und interessantes Interview. Das Thema vegane-Rohkost ist auch absolut mein Lieblingsthema und ist in jeder Lebenslage und jedem Lebensalter möglich. Je früher man beginnt umso besser eigentlich, weil eben genau die Gewöhnung noch nicht so manifestiert ist. Die Kinderkörper sind in den jungen Jahren noch gar nicht so belastet mit dem Nahrungsschrott der Fertignahrung, Metallen oder sonstigen Schlacken, so dass die Entgiftungserscheinungen kein Thema sind. Macht weiter so…..ich glaube ganz fest, dass wir damit die Umwelt ändern können.

  5. Bianca 22. September 2015 um 2:00 Uhr- Antworten

    Lieber Herr Dr. Kneißl, Sie sprechen mir hier wirklich aus der Seele. Fantastisches Interview. Alles was Sie berichtet haben, stimmt und ich habe es vor ca. 16 Jahren schon durchlebt. Habe meinen chronisch kranken Sohn alternativ behandelt mit Homöopathie, Bettplathentstörung, Kinesiologie, Ernährungsumstellung und entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln und er ist danach wieder ganz gesund geworden. Neben einem Impfschaden durch die Polio- und Pertussisimpfung war sein Immunsystem so geschwächt und gestört, daß es neben autistischen Zügen, ADHS und grobe Ansätze vom Tourette Syndrom gab.
    Herzlichen Dank den Kongressbetreibern für diese fantastische Plattform. Mehr davon.

  6. Andrea 22. September 2015 um 1:00 Uhr- Antworten

    Vitamin D-Mangel sollte sicher ausgeglichen werden (da durch die massiven, spürbar krank machenden Chemtrails der Flugzeuge der Himmel fast dauernd trüb und verdunkelt ist und kaum mehr Sonnenlicht durchlässt) oder eben B12 bei Veganern. Aber auch Mängel wie Magnesium sollten nicht unbedingt dauernd medikamentös aufgefüllt werden (auch wenn es ein häufiger Mangel heutzutage ist; besser wäre, viele grüne Smoothies und grünes Gemüse zu essen, statt dauernd Magnesiumpillen einzuwerfen), denn auf Dauer sind diese Präparate nicht gedacht und erzeugen Probleme wie Magenschmerzen, Schleimhautprobleme, Entzündungszustände des Verdauungstraktes. Wer trotz Vitalkost Magnesiummangel hat, der sollte eine Phase der medikamentösen Magnesiumaufnahme aber mit der zeitgleichen Gabe von Schüsslersalz Nr. 7 kombinieren, damit das Magnesium auch dauerhaft aufgenommen wird.

    Eine vitalstoffreiche Bioernährung ist sicher die wichtigste Basis für Gesundheit und einen möglichst intakten Spurenelemente-Haushalt. Ich bin auch der Meinung, dass man überhaupt derzeit mit Nahrungsergänzungsmitteln sehr vorsichtig sein muss und sie nicht „kübelweise“ schlucken sollte, denn sie enthalten zu einem großen Prozentsatz inzwischen Nanotechnologie – und von ihr wissen wir ja, dass wir noch nichts wissen! Und wer möchte schon eines der ersten „Versuchsopfer“ sein, an dessen unheilbaren Zuständen man langsam anerkennen muss, dass Nanotechnologie ein unverantwortlicher Wahnsinn für den Körper darstellt. Zumindest der Hausfrauenverstand sagt das wohl jetzt schon, eben einfach deshalb, weil es in der Natur nicht vorgesehen war – aber wieder mal eines unserer modernen Hirngespinste ist, besser als die Natur selbst sein zu wollen. Und das ging bis jetzt noch immer schief (Beispiel Atomindustrie!).
    Was ich nicht verstehe ist, warum der Mensch sich nicht einfach an der Perfektion einer göttlichen Schöpfung erfreuen und sie weise nutzen kann – warum muss er immer versuchen, den Urheber aller Dinge „auszutricksen“, besser sein zu wollen als das, was uns von Urzeiten an gegeben ist, mal „religiös“ gesagt. Manchmal habe ich den Eindruck, dass Wissenschaftler geradezu „allergisch“ auf göttliche Prinzipien sind, insbesondere auf die Tatsache, dass in der Natur selbst die stärksten Heilkräfte sind, dass Pflanzen im Grunde genommen die besten Ärzte sind, wenn man nur weiß, wie man sie richtig einsetzt. Aber diese „Pflanzenmedizin“ hatten wir ja schon vor langer Zeit bis zu einem hohen Maße (insbesondere von Frauen!) entwickelt und die Folge war, dass für dieses Wissen von „Kräuterhexen“ tausende Frauen, die der Heilkünste mächtig waren, grauenhaft gefoltert wurden und sterben mussten. Dahinter stand eine „Lobby“ von Männern, die neidisch auf diese Fähigkeit des Heilens war und versuchte, ihre eigene Medizin in den Vordergrund zu drücken – mit allen Mitteln der Macht, der Kirche und der Verbannung von Frauen, die an Universitäten sich weiter bilden wollten. Das war der eigentliche Grund für die Hexenverbrennungen und noch immer stinkt es immer wieder nach diesem widerlichen Neid auf die Heilkunst aus der Natur…Die vegane Bewegung ist wohl auch gerade aus diesem Grunde der Medizin und der Pharmazie ein großer Dorn im Auge, denn sie sieht nur auf ihre eigene Stellung, auf Macht und Geld – was sie aber leider beide übersehen, ist, dass wir inzwischen unseren Planeten Erde so ruiniert haben, dass wir ohne Rückkehr zur Natur und ihren Kräften bald kaum mehr Chancen haben, ein menschenwürdiges Leben mehr zu führen. Was kann uns denn die Pharmazie oder Medizin bieten: Wie heilt sie MCS, Müdigkeitszustände, Erschöpfungssyndrome, Vergiftungszustände des Menschen, die die chemische Industrie erzeugt hat? Alle modernen Krankheiten sind nicht mehr mit Chemie, sondern mit Pflanzen zu heilen. Wenn wir das nicht bereit sind zu akzeptieren, müssen wir damit leben, dass das Leben ein Zustand des Dahinvegetierens ist – in Krankheit, Energielosigkeit und Leiden.

    Wenn wir die Heilkräfte der Pflanzen durch aluminiumhaltige Chemtrails schwächen und glauben, durch aluminiumresistente Gen-Pflanzen die natürlichen Heilpflanzen ersetzen zu können, dann werden wir mit großer Sicherheit einem entsetzlichen Selbstbetrug mit irreversiblen Folgen aufsitzen! Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen!

    Herrn Dr. Kneißls Ansicht, möglichst viele Nahrungsergänzungsmittel schon bei Kindern zu verabreichen, teile ich aus oben genanntem Grunde (Nanotechnologie) auch nicht, und ich bin enttäuscht, dass er das Kapitel Nanotechnologie in Nahrungsergänzungsmitteln nicht angesprochen hat, denn es IST de facto ein sehr ernst zu nehmendes Thema! Ich persönlich habe gute Erfahrungen gemacht mit Homöopathie bei Babys (Z.B. Chamomilla bei Blähungskoliken – eine wahre Erlösung für Baby und Eltern!), bin aber der Meinung, dass es schwierig ist, im Babyalter bereits konstitutionelle Probleme zu erkennen. Ich würde eher die Eltern heranziehen wie z.B., wenn die Mutter an starken Menstruationsblutungen leidet, so sollte unbedingt geklärt werden, ob der starke Blutverlust auf einen extremen Reinigungsversuch des Körpers zurückgeht, der mit einer Chemikalienbelastung am Arbeitsplatz oder gar in der Wohnung zusammenhängt. Liegt die Chemikalienbelastung in der Wohnung vor, ist auch das Baby schwer belastet und kann krank werden. Stillende Mütter geben häufig mit der Muttermilch auch die Chemikalienbelastung am Arbeitsplatz an das Kind weiter. Deshalb sollte im Falle starker Menstruationsblutungen beides gründlich untersucht werden!

    Was die Strahlungsbelastung unserer Kinder anbelangt: Ich bin überrascht, dass vielen Eltern diese „lästige Nabelschnur“ Handy und die Kontrolle über das Kind wichtiger ist, als die Gesundheit ihres Kindes. Oft laufen schon Kindergartenkinder mit eingeschaltetem Handy herum, dabei hat die Wiener Ärztekammer schon vor etlichen Jahren einen Katalog zur Handynutzung aufgestellt, in der es hieß, dass Kinder unter 16 !! gar nicht telefonieren sollten, und ab 16 sowie Erwachsene maximal 10 Minuten pro Tag! Die Realität sieht anders aus: Auf 100 Quadratmeter Schule kommen bis zu 1000 Schüler + etliche Lehrer und alle Handys sind den ganzen Schultag eingeschaltet. Die Auswirkungen bekommen dann die Eltern abends zu Hause zu spüren: überreizte, stets kränkelnde, vollkommen fertige Kinder, die total erschöpft zu Hause über einem unschaffbaren Wust an Hausaufgaben sitzen und spät nachts erst mit dunklen Augenringen schlafen gehen können (mit mehr oder weniger fertigen Aufgaben). Das Wachstum findet nur noch in den Ferien statt…
    Ich hoffe, dass es bald zu wirksamen Änderungen in der Politik kommt, denn man kann den beruflich ganztagsbeschäftigten Eltern keine abendliche oder gar nachmitternächtliche Hausaufgabenbetreuung abverlangen. Das ist einfach ein Unding! Und im Übrigen finde ich, dass nach einem langen Schultag auch das Kind ein Recht auf eine Auszeit und eine Zeit mit der Familie oder für seine eigenen Interessen hat!

  7. Sam 22. September 2015 um 0:12 Uhr- Antworten

    Das Interview mit Dr. Kneißl ist einsame Spitze! Ich würde mir mehr solcher Ärzte wünschen!

  8. Conny 22. September 2015 um 0:04 Uhr- Antworten

    Bezüglich der Vitamintabelle von Dr. Kneißl muss ich seiner Empfehlung, Kindern und Jugendlichen zusätzlich Jod zu geben, widersprechen. In Einzelfällen mag es sinnvoll sein, aber die Zwangsprophylaxe zeigt bereits jetzt massive schädliche Auswirkungen.

    Über zehn Millionen Deutsche leiden an Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse (Hashimoto Thyreoiditis und Morbus Basedow), die durch ein Zuviel an Jod ausgelöst werden können. Es hat sich gezeigt, dass in Gebieten mit höherer Jodversorung diese Erkrankungen häufiger auftreten sowie dass seit Beginn der Tierfutter- und Lebensmitteljodierung die Anzahl an Erkrankten massiv angestiegen ist.

    Im Falle der Tabletten wird zumindest das Freiwilligkeitsprinzip einer Prophylaxe eingehalten (sofern Eltern entsprechend aufgeklärt würden). Im Falle der Zwangsjodierung in unseren Lebensmittel werden wir jedoch alle nach dem Gießkannenprinzip mit Jod überversorgt. Jod ist und bleibt ein Medikament, das nur in der Apotheke erhältlich ist und einen Beipackzettel mit entsprechenden Nebenwirkungen und Gegenanzeigen enthält. Eine Jodtablette enthält 100 μg Jod. Ein 125g-Becher Joghurt aus deutscher Milch kann über die Jodierung des Tierfutters bis zu 130 μ g Jod enthalten. Der Joghurtbecher enthält weder eine Angabe, dass Jod enthalten ist, noch ist einen Beipackzettel mit Gegenanzeigen und Nebenwirkungen. Apothekenpflichtig ist Joghurt aus deutscher Milch auch nicht… Der erreichbare Nutzen steht in keinem Verhältnis zu den unerwünschten Nebenwirkungen. Es darf nicht sein, dass Menschen krank gemacht werden, um anderen Menschen einen Kropf zu ersparen.

    Ebenso rate ich daher Kinder nicht noch zusätzlich durch Jodtabletten zu gefährden!

    Weitere Informationen unter:
    http://hl-reuters.de/jod/PDF/FlyerJodA4.pdf

  9. Alexandra 21. September 2015 um 23:39 Uhr- Antworten

    Es erscheint unter Herrn Kneißl leider der Link zu dem Video mit Frau Brosche, keine Chance das Interview mit Herrn Kneißl anzuschauen.
    Was kann ich tun??

    • Christian 22. September 2015 um 8:45 Uhr- Antworten

      Gestern hat bei einem anderen Teilnehmer das hier funktioniert: Browser schließen, Browser neu öffnen, Seite neu aufrufen. Geht das auch bei Dir?

  10. Susanne 21. September 2015 um 23:33 Uhr- Antworten

    … wie kommt man denn an einen seriösen Rutengänger, bzw. kann man das auch irgendwie selbst machen?
    Ich würde ungern einem Scharlatan aufsitzen….

    • Christian 22. September 2015 um 8:42 Uhr- Antworten

      Das fragen KIKI und ich uns auch… Vielleicht weiß ja jemand anders hier eine Antwort?

    • Nicole Denker 22. September 2015 um 8:57 Uhr- Antworten

      In Nordfriesland machen wir so etwas: http://www.gesundheitshofdenker.de

      Die Geomanten kennen sich alle mit so etwas aus. Wer sich als Geomant bezeichnet, ist in der Regel kein Scharlatan 😉
      Ansonsten sind die meisten Feng-Shui Berater ebenfalls darin ausgebildet worden.

    • rubyrouge 22. September 2015 um 9:19 Uhr- Antworten

      in österreich empfiehlt z.b. das ezu (europäisches zentrum für umweltmedizin) radiästheten: http://www.ezu.at/

    • Rainer 22. September 2015 um 21:50 Uhr- Antworten

      Hallo ich bin Geomant in Ausbildung, ich würde bei Dir mit der Rute gehen kostenlos. Kommt natürlich drauf an wo du wohnst…

      • pat 11. Oktober 2015 um 16:07 Uhr- Antworten

        Hallo rainer. Wo wohst du? Wegen rutengehen. Wie weit ist dein radius?..

        • Rainer 11. Oktober 2015 um 21:36 Uhr- Antworten

          Hi, ich wohne in Mittelhessen in der Wetterau und würde bis 150km fahren.

          • Pat 12. Oktober 2015 um 11:01 Uhr

            Danke für die Info. Ich wohne leider viel zu weit weg von Ihnen. Schade. Bin aus der Nähe von Nürnberg. Viel Freude und Erfolg noch mit der Ausbildung. lg

    • Sabine Th. Schmitt 11. Oktober 2015 um 19:11 Uhr- Antworten

      Ich kenne einen Rutengänger und Schlafplatzentstöerer in der Nähe von Frankfurt am Main. Wer Interesse hat, bitte melden: 01784003858. Ich gebe gerne die Adresse weiter.

  11. Kristin 21. September 2015 um 23:21 Uhr- Antworten

    Was ist für den/die Menschen (u. die gesamte Natur) wirklich wichtig zu lernen……….? Im staatlichen Schulsystem sind „Selbstdenker und eigenverantwortlich handelnde Menschen“ nicht erwünscht und auch nicht geplant. Die Programmierung fängt in der Krippe an, geht über den Kiga und die Schule weiter…. Es ist erstrebenswert und im Sinne des Wohlergehens der gesamten Menschheit, allen Kindern einen (schulischen) Raum zu schaffen in dem sie sich ihres Wesens entsprechend entfalten können zum Wohle der Welt. Natürlich ist dies auch unbequem, manchmal auch anstrengend und „nicht angepasst“ – aber eine bessere Chance gibt es nicht…

    Eltern haben eine große Verantwortung und sollten daher bereit sein, auch alternative Schulformen mal wirklich genauer und tief gehender anzuschauen und nicht dem Mainstream zu folgen. Hierzu gehört Mut…

    Klingt nicht realistisch?
    Doch!

    (Die neuen) „Kinder an die Macht.“ – Herbert Grönemeyer

  12. Elisabeth 21. September 2015 um 23:15 Uhr- Antworten

    Vielen Dank für den sehr informativen Vortrag von Herrn Dr. Kneißl, der wirklich umfassend die Wichtigkeit und – Richtigkeit – der Konstitution und damit Gesundheit unserer Kinder deutlich gemacht hat. Darüberhinaus hat mich die klare und ausführlich begründete Haltung zu Impfungen sehr beeindruckt und bestätigt meine eigene Einstellung. Vielen Dank und liebe Grüße für diesen informativen Kongress herzlichst Elisabeth Darius

  13. Alexandra 21. September 2015 um 23:06 Uhr- Antworten

    Was muss ich tun um das Interview mit Dr med. Georg Kneißl sehen zu können? Ich finde keinen link auf dieser Seite…

    • Christian 21. September 2015 um 23:12 Uhr- Antworten

      Oben siehst Du ja von Dr. Kneißl das runde Foto – mit der Interviewbeschreibung rechts daneben, oder?
      Direkt darunter sollte das Video zu sehen sein. Mit einem Abspielknopf. Ist das bei Dir nicht zu sehen?

  14. Anonym 21. September 2015 um 22:59 Uhr- Antworten

    Sehr interessantes Interview von Familie Horlacher, welches zum nachdenken anregt. Mich würde nur sehr interessieren wie es mit älteren Kindern aussieht. Beispielsweise wenn sie in die Pubertät kommen oder allgemein mit der Ausgrenzung weil sie „anders“ sind. Die Gesellschaft lässt eine andere Lebensweise kaum zu. Es fängt in der Kita an wo man oft an das Essen gebunden ist und führt sich fort… 😉

  15. Erika 21. September 2015 um 22:56 Uhr- Antworten

    Leider kann ich das Interview von Frau Brosche nicht bis zu ende schauen. Der Player stürzt immer wieder bei ca. der hälfte ab. Gibt es evtl. noch eine weitere Möglichkeit sich dieses Interview anzuschauen?

    • Christian 21. September 2015 um 23:01 Uhr- Antworten

      Das tut mir leid. Was genau passiert denn dann? Geht’s einfach nicht weiter? Hast Du die Möglichkeit, es mal in einem anderen Browser oder auf einem anderen PC auszuprobieren?

      • Erika 22. September 2015 um 11:20 Uhr- Antworten

        Es kam die ersten Male nur ein „Greenscreen“ und später dann ein Standbild mit der Zeitanzeige von 1:01 std. Die Zeitleiste zurück setzen auf Anfang hat nur zur Folge gehabt, dass das Video wieder von vorne begann.
        Habe leider weder die Möglichkeit auf einem anderen Rechner, noch mit einem anderen Browser zu schauen. Für Lösungsvorschläge wäre ich dannkbar.

        • Christian 22. September 2015 um 12:32 Uhr- Antworten

          Besteht das Problem immer noch? Ich habe eben noch was an den Einstellungen der Videos geändert…

  16. Reinhilde 21. September 2015 um 22:37 Uhr- Antworten

    Frau Brosche hat aus meiner Sicht gute Ansätze, die man allerdings weiter denken kann. Zum Thema Schule und Menschenwürde empfehle ich Litetatur von Hubertus von Schönebeck. Siehe auch „Amication“.

  17. Novembermama 21. September 2015 um 22:32 Uhr- Antworten

    Kommt noch der Link zu der Tabelle von Dr. Kneissl?

    • Christian 21. September 2015 um 22:35 Uhr- Antworten

      Findest Du oben direkt unter dem Video von Hr. Dr. Kneißl 😉

  18. susanne 21. September 2015 um 20:55 Uhr- Antworten

    Als ausgebildete Montessori-Pädagogin bin ich entsetzt, wie unser reguläres, staatliches Schulsystem heute Demotivation, Desinteresse und Langeweile produziert. Und das, obwohl es inzwischen viele wissenschaftliche Belege dafür gibt, wie Lernen wirklich sinnvoll sein kann. Ich erlebe Lehrer, die ihren Lehrplan abarbeiten und sehr bemüht mit vielerlei Dingen beschäftigt sind, leider aber übersehen, was der einzelne Schüler wirklich bräuchte, um etwas zu be-greifen. Mir ist inzwischen klar geworden, dass man üblicherweise sinnliches und ansprechendes Lernen lediglich Kindern mit erhöhtem Förderbedarf zuspricht, dem scheinbar ganz normalen Kind aber lediglich Papier zum Abarbeiten läßt, möglichst ohne Diskussion, und – besonders in den höherern Klassen – auch ohne Fragen stellen zu dürfen. Leider ist es auch mir nicht gelungen, meinen Kindern eine schulische Alternative zu bieten. Ich kann Frau Brosche nur zustimmen in dem, was sie sagt: Uns Eltern bleibt, unseren Kindern den Rücken zu stärken, unsere Beziehung zu ihnen zu pflegen und uns nicht zu sehr von schulischen Ergebnissen beeindrucken zu lassen. Frau Brosche hat mir teilweise wirklich aus dem Herzen gesprochen, Elternsprechtage, an denen man – obwohl selbst fachlich gebildet, mit eingezogenem Kopf wieder herausgeht und es nicht fassen kann, welches Bild dieser Lehrer vom eigenen Kind hat, das einen bis dahin ziemlich in Ordung vorkam. Schlechte Noten bei einem Kind, das mancherorts auch als sehr klug eingeschätzt wird. Ein eigener Kopf, eine eigene Meinung und das Hinterfragen von Dingen wirken sich leider oft eher schlecht auf die Notengebung aus und sind eher unerwünscht. Vielen Dank, Frau Brosche, für Ihren Beitrag, er wird vielen Eltern den Rücken stärken.
    .
    Der „Fehler“ ist in der Montessoripädagogik übrigens ein erwünschtes Hilfsmittel, welches uns – auch uns Erwachsenen – zu Erkenntnissen zu gelangen und sich weiterzuentwickeln. Vorraussetzung dafür ist allerdings, die Chance zu bekommen, seine Fehler selbst entdecken zu dürfen!
    Mit ein wenig Demut können auch wir Erwachsene zu unseren eigenen Fehlern stehen und damit die Beziehung zu unseren Kindern sicherlich stärken! Hierin liegt die eigentliche Kraft!

  19. Anke 21. September 2015 um 20:53 Uhr- Antworten

    Ihr habe jede Menge tolle Infos zusammen kommen lassen, viele Experten, die ihre Variation des Denkens rein bringen. Super und wichtig, dass das hier Gelegenheit dazu ist. Die meisten Infos finde ich sehr dienlich für mein Leben, auch wenn ich Vieles schon kenne oder mal gehört habe. Natürlich habe ich nicht zu allen Dingen die selbe Meinung, aber das ist ja egal, jeder Mensch sollte sie sich selber bilden dürfen und verschiedenste Plattformen für sich prüfen. Insgesamt herzlichen Dank.
    Das Interview von Hr. Dr. Kneissl wollte ich nicht mehr weiter anhören, das erste Video, was ich abgeschlatet habe.

  20. Nina 21. September 2015 um 19:59 Uhr- Antworten

    Gibt es Empfehlungen für Ärzte in Österreich (am Besten in Oberösterreich), die ähnlich wie Dr. Kneissl arbeiten? Vielen herzlichen Dank

    • Christian 21. September 2015 um 20:14 Uhr- Antworten

      Da können wir leider nicht helfen – weiß jemand anders eine Antwort?

  21. Rika 21. September 2015 um 18:37 Uhr- Antworten

    @Elfi
    1. Kann sich heute jeder, der wirklich will, einen Garten zulegen.
    2. Sie schreiben, dass es „ein Vitamin- Mineral- und Spurenelementdefizit“ gibt. Glauben Sie denn wirklich, dass man Nahrungsergänzungsmittel auf natürliche Weise auf den von Ihnen beschriebenen Grundlagen herstellen kann ohne chemisch/industriell oder maschinell zuarbeiten? Das wage ich sehr zu bezweifeln.
    3. Es liegt wohl an den Eltern und deren Beziehung zur Nahrung und zu den Kindern, was diese sich dann „so reinpfeifen“.
    Aber jedem seine Meinung.

  22. Kathrin 21. September 2015 um 18:34 Uhr- Antworten

    Ich habe gerade den Bericht von Frau Brosche gesehen, er war wirklich gut aufgebaut und sehr aufschlussreich, besonders der letzte Aspekt war für mich sehr interessant da ich dies noch nie in erwägung gezogen hatte. Was ich in dem Beitrag aber vermisse war die Frage, stimmt überhaupt alles was wir in der Schule lernen. Es gibt viel Stoff der immer noch gelehrt wird, der aber absoluter Humbug ist. Als Kind habe ich gemerkt das ich mich für manche Fächer überhaupt nicht begeistern konnte, jetzt weis ich das es daran lang das ich unterbewusst eine Ahnung hatte das das was in diesen Fächer beigebracht wird nicht die Wahrheit ist. Z.B. das Thema Ägypten, es kann gar nicht so passiert sein wie die „Wissenschaft“ es lehrt. Und das Thema Geschichte, dort wurde sehr viel verdreht. Heute weis ich wies wirklich ist und interessiere mich sehr dafür. Es gibt bestimmt noch viele weitere Fächer bei den nicht ganz die Wahrheit beigebracht wird.

  23. Elfi 21. September 2015 um 14:50 Uhr- Antworten

    ……….also ich finde, dass Dr. Kneißl da in allen Punkten sehr recht hat. Wir können noch so vegan, noch so bio und noch so bewußt einkaufen, die Lebensmittel werden zunehmend schlechter. Es wird zu früh geerntet, zu lange gelagert, die Böden sind ausgelaugt, dann muss, natürlich biologisch, gedüngt werden, dass die Pflanzen auch schnell wachsen und Platz für eine 2. und 3. Ernte machen. Die Luft ist natürlich auch über Biofeldern verschmutzt. Zum Thema Nährstoffverlust in Obst und Gemüse gibt es auch Studien im Internet. Wer also keinen eigenen Garten hat und sich daraus nicht vollständig versorgen kann, der rutscht mit der Zeit in ein Vitamin- Mineral- und Spurenelementdefizit. Dann fangen die Probleme an. …….schleichend!
    Wenn wir bedenken, was sich Kinder unter den Augen von uns Erwachsene so „reinpfeifen“, dann sind doch natürliche Nahungsergänzer das kleinere Übel. Wichtig ist es, dass die Nahrungsergänzer aus einem natürlichen Verbund kommen. Diese gibt es auch rein vegan. Synthetisch hergestellte oder extrahierte Vitamine wie z. B. Ascorbinsäure sollte man natürlich nicht zu sich nehmen.

  24. petra 21. September 2015 um 14:11 Uhr- Antworten

    Sehr geehrte Frau Heidemarie Brosche warum ist das Thema SCHULZWANG welcher seit 1938 herrscht immer noch kein Wort wert? In Deutschland gibt es ca.500.000 Mobbing Fälle, wir sind ein betroffene Familie mit 3.Kinder (5j,8j & 11.j). Wir sind nun gezwungen Deutschland zu verlassen…wegen dieser Gesetzgebung! Was ist mit den Opfern von Gewalt- Markenterror durch Mitschüler ? Warum spricht Niemand über die Gewalt durch Körperliche Motivation eines Lehrer an einem 8.j Kind handgreiflich zum mitturnen anpackt? Mich macht das traurig, ich wäre dankbar wenn meinen Kindern diese Erfahrung erspart geblieben wäre. Friss oder Stirb, es ist ZEIT und Gedanken zu machen über den ZWANG welcher Eltern zu schuldigen zu machen. ICH mache mich hier strafbar/schuldig wenn ich meine Kinder in die Schule zu zwingen in welcher sie Angst haben dort hin zu gehen. Oder ich entnehme dem Staat eine zukünftige funktionierende Marionette zu bekommen und werde mit Geldstrafe belegt. Seelenlos….Auf Knopfdruck funktionieren geht gar nicht. Die würde eines Menschen und ist er noch so klein, darf nicht Missbraucht werden.

  25. Marianne 21. September 2015 um 13:34 Uhr- Antworten

    Vielen Dank an Dr. Kneissl, wir bräuchten mehr solche engagierten Kinderärzte, die so offen sind, dass sie aufklären, was bei den Impfungen wirklich passiert. Auch finde ich es sinnvoll, den Kindern natürliche Vitalstoffe zu geben. Wir bekommen über die heutige Nahrung nicht mehr genügend Spurenelemente und die Bildung von Vitamin D wird unterdrückt, durch Sonnenschutzmittel, welche vermutlich mehr Schaden anrichten, als sie nützen.

  26. Rika 21. September 2015 um 11:17 Uhr- Antworten

    Warum sagt Dr. Kneißl nicht einfach, dass eine pflanzlich, vollwertige (also Vegane) Ernährung ausreicht? Man muss sich keine 7 bis 12 verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel „reinpfeifen“ um gesund zu sein. Es muss nur das richtige LEBENSmittel sein. Ich würde weder mir noch meinen Kindern solch eine Packung an Zusätzen zumuten wollen. Sein Vortrag hat mir bis jetzt auch am wenigsten gefallen.
    Womit er allerdings recht hat, ist die E-Strahlung sowie die Erdstrahlung.

    • Ulrike 22. September 2015 um 21:52 Uhr- Antworten

      Ein großes Dankeschön an Frau Brosche!!! Die Beziehung zu meinem Sohn (14) hat wegen der Schule in letzter Zeit extrem gelitten. Er ist ein so interessierter, vitaler Jugendlicher und macht ganz viele spannende Sachen in seinem Leben, aber bei all dem was er tut und erzählt hab ich in den letzten Wochen immer gedacht „Ja, das kannst du, aber wenn du nicht mal lernst wie man Brüche kürzt, dann wird dir das alles nichts nützen…“.
      Statt dessen: Ihn zu Hause nicht als Schüler sehen. Denken, dass er nicht „was werden muss“ sondern schon etwas ist. Ihm den Rücken stärken, anstatt mit der Schule gemeinsam auf ihm rumzuhacken. Das fühlt sich so gut an!
      Das Interview hat mich regelrecht tiefenentspannt zurückgelassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Send this to friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz allgemein gibt's hier: Datenschutzhinweise.

Schließen